Analysten Empfehlungen am Vormittag

Hornblower Fischer hat Telegate auf "Verkaufen" herabgestuft. Dresdner Kleinwort Benson hat Singulus auf "Reduzieren" abgestuft. Lehman Brothers hat seine "Kauf"-Empfehlung für Intershop wiederholt.

Frankfurt am Main - Hornblower Fischer hat Telegate (511 880) von "Kaufen" auf "Verkaufen" herabgestuft. In einer Studie schreiben die Analysten, das mittelfristige Kurspotenzial des hoch bewerteten einstigen Highflyers erscheine begrenzt.

Ende vergangener Woche musste Telegate seine Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigieren. Das Unternehmen erwartet nun nur noch einen Umsatz von 270 Millionen Mark. Zuvor waren es 300 Millionen Mark. Daher werde das Unternehmen nach Vorstandsangaben einen Verlust von 18 Millionen Mark machen.

Hornblower Fischer erwarten nach dem massiven Kurseinbruch der Aktie - am Freitag verlor das Papier fast 40 Prozent an Wert - eine baldige technische Gegenreaktion.

(Chart / Firmenprofil)

Singulus: Limitierte Wachstumschancen / "Reduzieren" (DrKB)

Dresdner Kleinwort Benson (DrKB) hat Singulus (723 890) nach der Vorlage der Neun-Monats-Zahlen von "Halten" auf "Reduzieren" abgestuft. Stefan Dittmar, zuständiger Analyst bei der Investmentbank, begründete den Schritt mit einer beschränkten Wachstumsfantasie im DVD-Anlagenmarkt.

Zwar erwartet Dittmar ein Wachstum von 175 Prozent im Medien-Endbereich, die Anlagenproduzenten hätten aber bereits enorme Absatzzahlen erzielt und hohe Kapazitäten aufgebaut. Somit erscheine das Wachstumspotenzial für die Hersteller von DVD-Produktionsanlagen derzeit insbesondere im Vergleich zu anderen Sektoren im Hochtechnologiebereich limitiert. Die Empfehlung sei entsprechend relativ zu anderen Wachstumswerten zu sehen.

Trotz der Reduzierung seiner Singulus-Anlageempfehlung verwies der Analyst auf die hohe Qualität des Unternehmens. In den meisten Kernmärkten seien die Alzenauer hervorragend positioniert, erklärte Dittmar. Leichte Defizite seien lediglich im US-Geschäft zu sehen. Sollte sich die Lage hier spürbar verbessern, sei auch wieder mit positiveren Einschätzungen von Analysten zu rechnen.

(Chart / Firmenprofil)

Intershop: Kursziel 90 Euro / "Kauf" (Lehman Brothers)

Lehman Brothers hat seine "Kauf"-Empfehlung für die Aktie von Intershop (622 700) wiederholt. Nach den jüngsten Panikverkäufen Anfang Oktober habe das Papier sich wieder erholt und sei seitdem um 32 Prozent gestiegen.

Allerdings dürfte der Kurs der Aktie weiter unbeständig bleiben, vor allem wenn das Unternehmen am kommenden Dienstag Quartalszahlen bekannt gibt. Falls die Zahlen enttäuschen, könne sich der Verkaufsdruck erhöhen.

Darüber hinaus haben die Experten das Kursziel für zwölf Monate von bisher 125 Euro auf 90 Euro korrigiert. Der Netto-Gewinn für das vierte Quartal dürfte nach wie vor bei 0,8 Millionen Euro liegen. Außerdem erwarten die Analysten einen Ertrag von 40 Millionen Euro für das vierte Quartal und lassen damit ihre Erwartungen unverändert.

Für das Jahr 2001 rechnet Lehman mit einem Netto-Gewinn von 14 Millionen Euro bei Erträgen von 259 Millionen Euro. Damit haben die Analysten die Schätzungen für das kommende Jahr nicht verändert. Der langfristige Ausblick sei positiv.

(Chart / Firmenprofil)