Euro Fußballmannschaft ohne Teamgeist

Angesichts der schwachen Währung meldet sich Europas ehemaliger Wettbewerbskommissar, Karel van Miert, zu Wort. Er greift die Kleinstaaterei in Europa hart an.

Berlin - "Wir haben keine politischen Strukturen, um den Euro zu unterbauen und zu festigen", sagte van Miert in der ARD. "Das hat auch damit zu tun, dass eine ganze Menge Wirtschaftsstrukturen nicht genügend flexibel sind. Es dauert zu lange in Europa, wir haben noch viel zu viel Kleinstaaterei und Nationalismus und Xenophobie noch dazu", sagte der Vorgänger von Mario Monti.

Es fehle eine "glaubwürdige Eurostrategie". Er verglich die Euro-Zone mit einer "Fußballmannschaft, in der alle nur für sich und nicht oder nicht genügend für die Mannschaft spielen." Das sei die große Schwäche Europas.