DaimlerChrysler Gleiche Komponenten sollens richten

Mit Mercedes-Motoren in Chrysler-Autos will Firmenchef Jürgen Schrempp seinen Konzern wieder auf Kurs bringen. Außerdem plant er eine radikale Umstrukturierung von Mitsubishi.

Stuttgart - Gleichteile-Konzept heißt das Zauberwort, mit dem Schrempp die DaimlerChrysler AG zum "profitabelsten Autohersteller der Welt" machen will. Das kündigte Schrempp in einem Interview der "Financial Times Deutschland" an. Mit dem Programm solle die Zahl der unterschiedlichen Komponenten bei Chrysler und Mercedes-Benz um 39 Prozent gesenkt werden.

Bisher seien die Marken Mercedes-Benz und Chrysler strikt getrennt worden. Künftig sei die Verwendung von Mercedes-Motoren bei Chrysler vorgesehen. "Wir werden dadurch Einsparungen erreichen, die ein Vielfaches der bisherigen Synergien ausmachen", versprach Schrempp. In den nächsten sechs Monaten werde Chrysler sechs neue Modelle auf den Markt bringen. Das werde die Position auf dem US-Markt stärken. Zudem würden die Produktzyklen von Chrysler besser abgestimmt.

Darüber hinaus starte DaimlerChrysler beim japanischen Partner Mitsubishi zum Jahreswechsel ein Restrukturierungsprogramm. Das Unternehmen hält an Mitsubishi einen Anteil von 34 Prozent. Beim Einstieg bei Mitsubishi hatte Schrempp noch erklärt, der vom damaligen Vorstand gestartete Sanierungsplan sei ausreichend.