Sonntag, 8. Dezember 2019

Gerüchte um 200-Milliarden-Vermögen Der Reichtum des Wladimir Putin

Flugzeuge, Uhren, Öl-Aktien: Was Putin besitzen soll
DPA

3. Teil: "Ich bin nicht nur der reichste Mann Europas, sondern der Welt"

Einen handfesten Beleg für Putins Beteiligung an dem Milliardenunternehmen in der Schweiz gibt es nicht. Aber ein weiteres Indiz ist inzwischen zu finden: Im Zuge der Ukraine-Sanktionen setzte die US-Regierung auch Gunvor-Miteigner Timtschenko auf die "schwarze Liste" - und zwar mit folgender Erklärung:

"Timtschenkos Aktivitäten im Energiesektor haben direkte Verbindungen zu Putin. Er ist in Gunvor investiert und könnte Zugang zu Gunvors Vermögen haben", so das US-Finanzministerium laut Nachrichtensender N-TV. (Ergänzung d. Red.: Nach Veröffentlichung dieses Artikel schrieb ein Gunvor-Sprecher an manager magazin online, das Gerücht, dass der russische Präsident Putin an Gunvor beteiligt gewesen sei oder ist, entbehre jeder Grundlage. Putin verfüge über keine Eigentumsrechte an Gunvor und habe dies auch in der Vergangenheit nicht. Er sei kein Begünstigter von Gunvor oder der Aktivitäten der Gesellschaft.)

Bleibt die Frage, was Putin selbst zu all den Spekulationen über seinen Reichtum sagt. Auf eine Anfrage von manager magazin online anlässlich der 200-Milliarden-Behauptung des Hedgefonds-Gründers Browder reagierte der Kreml nicht.

Bei anderer Gelegenheit wies der russische Präsident derartige Gerüchte allerdings offenbar bereits deutlich zurück. "Ja, es ist wahr. Ich bin nicht nur der reichste Mann Europas, sondern der Welt. Ich sammele nämlich Emotionen", sagte er laut N-TV im Jahr 2008.

Das Gerede über große persönliche Reichtümer sei aber "Müll", habe er in Richtung von Journalisten geschimpft. "Sie nehmen alles aus der Nase von irgendjemanden und schmieren es in ihre kleinen Zeitungen."

Seite 3 von 3

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung