Analysten Empfehlungen vom Nachmittag

Für eine Fusionsfantasie bei Dresdner und Hypovereinsbank ist es noch zu früh, meinen die Analysten von BNP. Die Experten der Deutschen Bank schwärmen für Lufthansa, die Schmidt Bank findet Computec und Oti gut.

Die Fusionsgerüchte um Hypovereinsbank und Dresdner Bank beschäftigen die Analysten der französischen Grossbank BNP. Zwar handele es sich dabei um eine sehr wahrscheinliche Konstellation, doch sei ein Zusammenschluss erst zu einem späteren Zeitpunkt denkbar. Nach der in diesem Jahr vergleichsweise schwachen Kursentwicklung wäre die HypoVereinsbank laut BNP der Hauptprofiteur eines derartigen Zusammengehens. Dennoch bleibt die Einstufung für die Aktien der Hypovereinsbank bei "Market Performer" und für die Dresdner Bank bei "Underperformer".

Lufthansa: Kurspotenzial von 15-20 Prozent (Deutsche Bank)

Von "Market Perform" auf "Buy" hat die Deutsche Bank die Aktien der Lufthansa hochgestuft. Die Airline könne den wachsenden Flugverkehr mit einer relativ jungen Flotte bedienen. Dies sollte zu höheren Renditen führen. Aufgrund der Erholung in Asien sollte Lufthansa zudem von der Präsenz auf diesen Strecken profitieren. Die "Star Alliance" sei das stärkste internationale Bündnis. Die Aktie habe damit Kurspotenzial 15 bis 20 Prozent.

Computec: Bis 40 Euro kaufen (Schmidt Bank)

Mit dem Marktauftritt in den USA, der in der kommenden Woche starten soll, eröffneten sich Computec Media neue Chancen. Die Qualität der Computec-Magazine sei überzeugend. Für einen Erfolg spreche darüber hinaus der Preis der Zeitschriften und die Vermarktungsstrategie des Unternehmens. Am US-Markt könne Computec schon bald mit einer hohen verkauften Auflage rechnen. Bis 40 Euro (aktuell: 31 Euro) könne Computec Media gekauft werden, meinen die Analysten.

Oti: Bis sieben Euro spekulativ kaufen (Schmidt Bank)

Als spekulativen Kauf bis sieben Euro (aktuell: 5,70 - 5,90 Euro) schätzen die Analysten der Schmidt Bank Oti On Track ein. Durch einen Auftrag des Frankfurter Flughafens zur Ausrüstung von Kofferkulis mit kontaktlosen Smartcards und die Aussicht auf weitere Bestellungen technologischer Komponenten durch den türkischen Tankstellenbetreiber Turcas habe sich der Ausblick für das Unternehmen verbessert. Auch die zuletzt gegen den Trend anziehende Notierung trage zur positiven Einschätzung von Oti bei.