Altana Goldman Sachs sieht viel Potenzial

Goldman Sachs stuft die Aktie von Altana hoch. Wenige Tage vor Bekanntgabe der Jahreszahlen kann der Titel erneut kräftig zulegen. Optimistisch stimmen Analysten auch jüngste Nachrichten zu dem Atemwegsmittel Daxas.

London/Frankfurt am Main - Die Analysten der Investmentbank Goldman Sachs (GS) haben am Montag die Aktie von Altana  von "In line" auf "Outperform" hoch gestuft. Die Aktie kletterte daraufhin in der Spitze um rund fünf Prozent auf 54,11 Euro, der höchste Stand in diesem Jahr.

Nach Ansicht der Analysten konzentriere sich der Markt in der Bewertung derzeit zu stark auf negative Faktoren und ignoriere positive. Der Aktienwert spiegle derzeit das aktuelle Geschäft wider, die Pipeline impliziere aber zusätzliches Potenzial von elf bis 20 Euro.

Der ab Juli gefallene Aktienkurs von Altana sei eine Reaktion auf die Auswirkungen der Währungsverluste durch den schwachen US-Dollar und die Protonix-Klage. Das erhebliche Potenzial der Wirkstoffkandidaten in der späten Forschungsphase finde allerdings keine ausreichende Berücksichtigung in der Bewertung des Unternehmens. Von Produkten wie den Atemwegsmitteln Roflumilast (Daxas) und Ciclesonide (Alvesco) seien starke Umsätze zu erwarten.

GS erwartet geringere Gewinnmargen

Die neuen Atemwegsmedikamente Daxas und Alvesco sollen mittelfristig neben dem Magenmittel und Hauptumsatzbringer Pantoprazol ebenfalls Milliardenumsätze generieren und einmal zur Stütze der Pharmasparte werden.

Entgegen der allgemeinen Erwartungen rechnet Goldman Sachs allerdings mit einer niedrigeren Gewinnmarge für 2004 bis 2006, da das Unternehmen Investitionen in den USA plane.

"Deswegen werden wir unsere Erwartungen für den Gewinn pro Aktie um bis zu 15 Prozent reduzieren", kündigte Goldman Sachs an. An ihrer Schätzung für die jährliche Wachstumsrate im Zeitraum 2003 bis 2007 halte die Bank jedoch fest. Sie rechnet hier mit 11 Prozent Wachstum bei den Erlösen und 14 Prozent beim Gewinn je Aktie.

LRP rechnet mit baldiger Zulassung

LRP rechnet mit baldiger Zulassung

Altana hatte bereits am vergangenen Freitag auf dem deutschen Pulmologenkongress (Lungenfachärzte) die Ergebnisse einer Studie vorgestellt. Der Studie zufolge wurden 1400 Patienten mit chronischer Bronchitis 24 Wochen mit Plazebo oder mit Daxas (Roflumilast) in zwei Dosierungen behandelt. Die Anzahl der Exazerbationen (akute Verschlimmerung der Krankheit) ging unter Daxas deutlich zurück.

Die Analysten der Landesbank Rheinland-Pfalz bewerteten am Montag die Studienergebnisse hinsichtlich der Wirksamkeit von Daxas als sehr positiv und als Indiz für eine erfolgreiche Zulassung. Das entsprechende Verfahren laufe bereits.

Gleichwohl bewerteten die Analysten der LRP die Aktie unverändert mit "Marketperformer". Sie begründeten dies mit dem deutlichen Kursanstieg von rund drei Prozent bereits am vergangenen Freitag. "Damit ist die Nachricht nach unserer Meinung eingepreist", schrieben die Analysten am Montag.

Endgültige Geschäftszahlen am Donnerstag

Vor dem gleichen Hintergrund beließen die Analysten der HypoVereinsbank ihr Rating für den Pharma-Titel auf "Neutral". Am Donnerstag dieser Woche wird Altana die endgültigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2003 vorlegen. Bisher ist nur der Umsatz bekannt und eine Tendenzaussage zur Gewinnentwicklung.

Ende Februar hatte Altana die Konsenserwartungen von Analysten bestätigt. Demnach soll das Ergebnis vor Steuern (Ebt) um elf Prozent und das Ergebnis nach Steuern zwischen drei und fünf Prozent gestiegen sein. Altana hatte seinerzeit zudem mitgeteilt, dass der Umsatz trotz negativer Währungseffekte nach vorläufigen Zahlen auf knapp zwei Milliarden Euro gestiegen sei - ein Plus von sechs Prozent.

Die Analysten der Bankgesellschaft Berlin erklärten am Montag, man erwarte keine Überraschungen im Hinblick auf die Jahreszahlen. Die Experten bestätigten den Titel am Montag mit "Akkumulieren" mit einem Kursziel von 60 Euro.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.