Aktien-Check Die Altana-Story kommt an

Altana überzeugt mit einer neuen Studie zu dem Atemwegsmittel Roflumilast. Analysten reagieren positiv, stufen den Titel mitunter auf "Kaufen" hoch. Auch an der Börse kann der Konzern punkten. Die Investoren greifen zu.

Hamburg/Frankfurt am Main - Die Aktie des Spezialchemie- und Pharmaunternehmens Altana  hat bis Montagnachmittag rund 3,60 Prozent auf 55,65 Euro zugelegt. Hintergrund ist eine weitere positive Studie zu dem Wirkstoff Roflumilast.

Die neuesten Ergebnisse dieser Phase-III-Studie haben bei Patienten mit Raucherlunge die Wirksamkeit, Zuverlässigkeit und Verträglichkeit des Medikaments bestätigt, teilte der Konzern mit. Altana sei sehr überzeugt von den neuen Daten. Das Unternehmen beabsichtige weiter, Roflumilast Ende 2003 in Europa zur Zulassung einzureichen.

Roflumilast wird zur Behandlung von Asthma und Raucherlunge eingesetzt und von Altana weltweit - mit Ausnahme von Japan - gemeinsam mit Pfizer  entwickelt. Der Wirkstoff ist als Tablette zur einmal täglichen Einnahme vorgesehen und soll nach der Zulassung unter dem Markennamen "Daxas" vertrieben werden.

Analysten reagierten am Montag positiv auf die jüngsten Nachrichten. M.M. Warburg hat die Aktien des Pharmakonzerns von "Hold" auf "Kaufen" hochgestuft, die Experten der WestLB erhöhten ihre Einstufung ebenfalls auf "Buy".

Die positiven Ergebnisse der dritten Testphase mit 1400 Patienten hätten sie überzeugt, begründeten die Experten von M.M. Warburg ihre Entscheidung. Wegen der hohen Wirksamkeit und der nur leichten Nebenwirkungen halten die Analysten eine Zulassung der Arznei für immer wahrscheinlicher.

Die Testergebnisse hätten seine "bullische Sicht" der Aktie bestätigt erklärte auch Analyst Martin Possienke von Equinet in Frankfurt. Er hat die Aktie mit "Kaufen" und einen Kursziel von 70 Euro eingestuft.

Die Experten der WGZ-Bank wiederum bestätigten ihre Empfehlung "Akkumulieren". Die von Altana vorgelegte Studie habe sie überzeugt. Bislang sei noch kein Medikament dieser Art zugelassen worden. Der Konkurrent GlaxoSmithKline  dagegen habe mit "Ariflo" einen Rückschlag erlitten, als die Zulassungsbehörde FDA sich gegen die Einführung des Medikaments ausgesprochen hatte.

Zudem verfüge Altana bei Daxas mit Tanabe Seiyaku (nur Japan) und Pfizer über starke Partner. Die - im Falle der Zulassung - erwarteten Spitzenumsätze schätzen die Experten auf mehr als einer Milliarde Euro.

Silke Stegemann von der Landesbank Rheinland-Pfalz hat ihre Empfehlung "Marketperformer" für die Aktie am Montag bestätigt, nachdem die Analystin den Titel am Freitag vergangener Woche zuvor von Outperformer auf den jetzigen Status gesenkt hatte. Dass das Atemwegsmedikament Roflumilast bei Raucherlunge-Patienten positive Ergebnisse erzielen werde, habe der Markt erwartet, schrieb die Expertin am Montag.

Rolumilast sei neben dem Asthma-Mittel Ciclesonide der große Hoffnungsträger von Altana. Positiv hob auch sie hervor, dass in den USA noch kein vergleichbares Medikament zugelassen worden ist. Ihrer Ansicht nach sei es bereits ein "großer Erfolg" wenn das Mittel nach Zulassung die bisher geplanten Umsätze von einer Milliarde Euro erwirtschaften werde.

Einzelne Marktbeobachter hatten in der jüngsten Vergangenheit gar von bis zu zwei Milliarden Euro Spitzenumsätzen gesprochen. Derlei Schätzungen hält die Analystin jedoch für übertrieben. Das Kursziel für die Aktie taxiert sie auf 65 Euro. Die jüngsten Nachrichten dürften den Kurs des Titels weiter antreiben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.