Aktientipps Merrill Lynch stuft General Electric herab

Vor Bekanntgabe der Quartalszahlen äußern sich Analysten kritisch zu General Electric. SES Research sieht in Süss Microtec einen "Outperformer". Deutsche Bank empfiehlt die Aktie von Givaudan zum Kauf.

Merrill Lynch hat sein Rating für den Industrieriesen General Electric  von "Kaufen" auf "Neutral" zurückgenommen. Die Analysten haben zudem die Prognosen für den Gewinn je Aktie (EPS) für das Jahr 2003 von 1,70 Euro auf 1,65 Dollar reduziert. Das EPS für das laufende Geschäftsjahr blieb unverändert bei 1,63 Dollar.

Am Freitag wird General Electric sein Ergebnis im dritten Quartal präsentieren. Auf einer Analystenkonferenz hat sich das Unternehmen zuversichtlich geäußert, dass es die Erwartungen von 0,41 Dollar Ertrag pro Aktie erfüllen werde und im vierten Quartal ein EPS von 0,45 Dollar erzielen werde. Beides halten die Analysten für ambitioniert.

Für nächstes Jahr rechnet Merrill Lynch mit geringeren Kapitaleinkünften des Unternehmens, so dass der Ertrag pro Aktie zwischen vier bis sechs Cents geschmälert sein dürfte. Wegen einer sich hinziehenden Erholung des zivilen Luftverkehrs will der Konzern von den 26.000 Beschäftigten der Aircraft Engines Division in diesem Jahr 1000 abbauen und im nächsten Jahr 1800 Stellen streichen.

Süss Microtec: "Deutlich unterbewertet" / "Outperformer" (SES Research)

Die Analysten von SES Research haben die Aktie von Süss Microtec  als "Outperformer" bestätigt. Das Unternehmen hat heute seine vorläufigen Zahlen für das dritte Quartal bekannt gegeben. Der Nettoumsatz lag mit 28 Millionen Euro unter den SES-Prognosen von 31 Millionen Euro. Der Auftragseingang ist dagegen gegenüber den Vorquartalen etwas angestiegen und lag bei 30 Millionen Euro. Damit sollte der Auftragsbestand weiterhin bei über 50 Millionen Euro liegen, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten Studie.

Die Analysten gehen davon aus, dass im Gesamtjahr die vom Unternehmen aufgestellte Umsatzprognose von 130 bis 140 Millionen Euro leicht verfehlt wird. Die Aktie ist nach Ansicht der Wertpapierexperten dennoch "deutlich unterbewertet". Bei stagnierenden Erlösen sollte Süss Microtec im kommenden Jahr den Break Even schaffen. Für 2004 prognostizieren die Analysten ein Wachstum von rund elf Prozent bei anziehenden Margen.

Givaudan: Kursziel 725 Schweizer Franken / "Kaufen" (Deutsche Bank)

Die Deutsche Bank hat im Anschluss an die Neun-Monatszahlen der Givaudan  die Einstufung der Aktie auf "Kaufen" und das Kursziel auf 725 Schweizer Franken (aktuell 620 Schweizer Franken) bestätigt. Die Zahlen seien auf Grund des unerwartet starken Währungseffektes zwar schwächer als erwartet ausgefallen, Givaudan bleibe aber ein "guter Wert" mit defensiver Ausrichtung, heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Kommentar zum Ergebnis.

Die Schätzungen für den Gewinn pro Aktie werden für 2003 leicht von 44,60 auf 43,60 Franken und für 2004 von 49,30 auf 47,90 Franken zurückgenommen.

Das Unternehmen sollte in der Lage sein, beim Gewinn pro Aktie weiterhin ein jährliches Wachstum im zweistelligen Prozentbereich zu erreichen und auch der Cashflow bleibe stark, heißt es weiter. Außerdem verweist die Deutsche Bank auf das Aktienrückkaufprogramm als weiteren positiven Aspekt.

Die Aktie bleibe trotz der defensiven Ausrichtung "billig" und weise gegenüber den nächsten Konkurrenten einen "substantiellen" Discount auf. Eventuelle Kursschwächen sollten deshalb zu Käufen genutzt werden, schreibt die Deutsche Bank.