Aktientipps Lufthansa bleibt Branchenliebling in Europa

Die ABN Amro sieht deutliches Kurspotenzial bei der Lufthansa-Aktie. Die Puma-Aktie wird mit dem Rating "Kaufen" bestätigt. Die LBBW stuft Analytik Jena auf "Halten" hoch.

Die niederländische Bank ABN Amro hat die Aktie der Deutschen Lufthansa  (823 212) von "Hinzufügen" auf "Kaufen" heraufgestuft und das Kursziel bei 20 Euro (aktuell 14,7 Euro) festgelegt. Damit geht die Bank davon aus, dass der Kurs in den kommenden sechs Monaten um 20 Prozent steigen wird. Ermutigt durch das stärker als erwartet ausgefallene erste Quartal erhöhten die Analysten die Prognose für den Betriebsgewinn in 2002 um 50 Millionen auf 350 Millionen Euro. Für 2003 steigerten sie die Prognose ebenfalls um 50 Millionen auf 775 Millionen Euro.

Die Analysten hoben hervor, dass der lautstarke Auftritt von Ryanair der Lufthansa kaum geschadet habe. Dagegen sei die Umwandlung der Deutschen BA in einen Billiganbieter eine Bedrohung für die Kranichlinie. Dennoch sei die Lufthansa unter den traditionellen europäischen Fluggesellschaften am besten aufgestellt, sind sich die Analysten sicher. Die Wertpapierexperten gehen mit der Einschätzung "Kaufen" davon aus, dass die Aktie in den kommenden sechs Monaten um mehr als 20 Prozent zulegt.

Puma: Günstig bewertet / "Kaufen" (ABN Amro)

Die Analysten der ABN Amro haben die Puma-Aktie  (696 960) mit dem Rating "Kaufen" bestätigt. Jochen Zeitz, Vorstandsvorsitzender des Sportartikelherstellers, hatte zuvor in einem Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt, dass der Umsatz im laufenden Jahr vermutlich um mehr als 40 Prozent steigen werde und nicht wie bisher vorhergesagt nur um mehr als 30 Prozent. Für den Gewinn vor und nach Steuern rechne Zeitz mit einer im Vergleich zum Umsatz überproportionalen Zunahme. Für das kommende Jahr gab sich der Konzernchef zudem sehr optimistisch. Erstmals solle ein Konzernerlös von mehr als einer Milliarde Euro erzielt werden.

Die Analysten sehen sich mit ihren eigenen Prognosen bestätigt. Sie gehen weiterhin davon aus, dass der Umsatz in diesem Jahr um 47,5 Prozent auf 882 Millionen Euro wachsen wird. Für das kommende Jahr wird mit einer 20-prozentigen Steigerung auf 1,058 Milliarden Euro gerechnet. Das Ebit-Wachstum (Gewinn vor Zinsen und Steuern) wird auf 80,6 Prozent prognostiziert.

Die jüngsten Puma-Auftragszahlen für das erste Quartal und die derzeitige Auftragslage lassen nach Ansicht der Analysten auch die von Zeitz angehobenen Prognosen noch konservativ erscheinen. Auch sei die Bewertung der Puma-Aktie im Vergleich zu den Wettbewerbern günstig. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für die Anteilsscheine von Puma wurde mit 14 angegeben. Adidas-Salomon habe ein KGV von 14,9, Nike von 20,2 und Reebok von 14.

Analytik Jena: Angemessenes Kursniveau / "Halten" (LBBW)

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) hat die Empfehlung für die Aktie der Analytik Jena  (521 350) wegen des niedrigen Kurses von "Reduzieren" auf "Halten" angehoben. Damit sieht die Bank den Titel auf einem angemessenen Niveau. Die Analysten halten den Titel für unterbewertet, sehen aber im dritten Quartal wegen der saisonbedingten Schwäche kaum Potenzial, schrieben sie in einer am Freitag veröffentlichten Studie.

Derzeit lasteten Investitionen für Forschung und Vertrieb auf den Ergebnismargen. Mittelfristig sollten sich diese Ausgaben durch die Eroberung von Marktanteilen bezahlt machen, schrieben die Analysten. Analytik Jena weise dank mehrerer Aufträge aus Russland über einen Auftragsbestand von mehr als 100 Millionen Euro auf. Der größte Teil dieser Aufträge komme allerdings nicht mehr in diesem Jahr zum Tragen, hieß es in der Studie.

Das Unternehmen habe sich durch Zukäufe in neuen Produktionsbereichen gestärkt. Kurzfristig seien daher Belastungen durch Produkteinführungen nicht zu vermeiden, schrieben die Analysten. Mit der Einschätzung "Halten" betrachten die Analysten die Aktie als angemessen bewertet.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.