Aktientipps ABN Amro sieht T-Aktie als Kauf

Deutsche Telekom: "Kauf" (ABN Amro) Deutsche Post: "Neutral" (Merrill Lynch) Stinnes: "Kauf" (SEB)

Die Analysten von ABN Amro empfehlen die Aktie der Deutsche Telekom  (555 750) zum Kauf. Bei einem Treffen der Analysten mit dem Management der Deutschen Telekom sei bestätigt worden, dass man mit einem Börsengang von T-Mobile erst im vierten Quartal des Fiskaljahres 2002 rechne. Grund hierfür sei die gegenwärtige Marktsituation.

Dies sei schon das dritte Mal, dass das Unternehmen den IPO verschiebe. Weiterhin habe die Sparte T-Com seine Margen für das laufende Geschäftsjahr gegenüber den Analysten bestätigt (40,5 Prozent). Bei T-Online würden die Analysten noch auf die Auswirkungen der Computermesse CEBIT warten. Dort will das Unternehmen ein neues ADSL Produkt vorstellen. Das Gesamturteil der Analysten sei trotz des verschobenen Börsenganges von T-Mobile positiv. Sie rechnen mit einer guten operativen Performance während der nächsten Monate.

Deutsche Post: Ausblick enttäuschend / "Neutral" (Merrill Lynch)

Nach Veröffentlichung vorläufiger Zahlen der Deutsche Post World Net  hat die US-Investmentbank Merrill Lynch die Aktien der Deutschen Post (555 200) auf "Neutral" eingestuft. Das Betriebsergebnis habe wenig Überraschungen geboten. Der Gewinn je Aktie werde dennoch besser als erwartet ausfallen, stellte Analyst Menno Sanderse in einer Studie fest. Dabei seien die Belastungen durch Abschreibungen und Steuern umfangreich und würden nicht auf Vorjahresniveau liegen.

Den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr nannte der Analyst enttäuschend. Der Konzern erwarte trotz Einsparungen nicht, das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen halten zu können. Er habe jedoch bislang damit gerechnet, dass das Einsparungen beim Paket- und Logistik-Geschäft das Betriebsergebnis verbessern dürften. Der Analyst erwartet für die kommenden 12 Monate einen Gesamtertrag aus Kursgewinn und Dividende von mindestens 10 Prozent.

Stinnes: Trend zum Outsorcing / "Kauf" (SEB)

Die Analysten von SEB Research bewerten die Aktie des Logistikers Stinnes (Kurswerte anzeigen) (726 430) weiterhin mit "Kauf". Nach vorläufigen Angaben habe die Stinnes AG im Geschäftsjahr 2001 ihr Ziel erreicht, das EBIT um mindestens 25 Prozent zu steigern. Der Umsatz habe – bereinigt um die im Vorjahr noch enthaltenen Baustoffaktivitäten - um 10 Prozent zulegen können.

Derzeit halte der E.ON Konzern 65,5 Prozent der Stinnes Aktien, die im Rahmen der Konzentration des Konzerns auf das Utility-Geschäft schon länger zur Disposition stünden. Auf Grund des aktuell schwachen Börsenumfeldes dürfte ein Paketverkauf an andere Investoren gegenüber einer Sekundär-Platzierung die bevorzugte Variante darstellen. Spekulativ seien als mögliche Interessenten der US-Kurierdienst UPS und der schweizerische Logistikanbieter Kühne & Nagel AG genannt worden. Man gehe davon aus, dass in der Branche Logistik der Trend zum Outsourcing weiter anhalte und erwarte im laufenden Jahr trotz rückläufiger Konjunktur einen Zuwachs bei den europäischen Logistikausgaben.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.