"Der Tag mit mm premium" Der Tag mit der Rettung der Lufthansa (jetzt aber wirklich)

Historisches Urteil in historischen Zeiten: Auch beim VW-Urteil des Bundesgerichtshofs ist wegen der Corona-Pandemie Abstand zu halten

Historisches Urteil in historischen Zeiten: Auch beim VW-Urteil des Bundesgerichtshofs ist wegen der Corona-Pandemie Abstand zu halten

Foto: Thorsten Gutschalk / POOL / AFP

es kommt Bewegung in zwei der größten Rechtsstreitigkeiten der jüngeren deutschen Wirtschaftsgeschichte: Der Bundesgerichtshof hat heute erstmals ein Urteil in Volkswagens Abgasskandal gesprochen - und entschieden, das Verhalten des Wolfsburger Autobauers sei "objektiv als sittenwidrig zu qualifizieren". Das bedeutet: Klagende Käufer können ihr Auto zurückgeben und Geld dafür einfordern.

Zudem kommt Bayer in den Vergleichsverhandlungen zum eingekauften Unkrautvernichter Glyphosat voran. Laut "Bloomberg"-Bericht haben die Leverkusener in bis zu 85.000 von geschätzt 125.000 Klagen zumindest eine mündliche Einigung erzielt. Der Konzern selbst kommentierte die Zahl nicht, bestätigte aber, Fortschritte gemacht zu haben. Bayers Aktie hat heute ordentlich von der neu aufkeimenden Hoffnung profitiert.

Was heute wichtig war - die Wirtschaftsnews des Tages:

  • Auch die Papiere der Lufthansa legten deutlich zu: Der Hilfsfonds des Bundes hat das Hilfspaket für die klamme Airline abgenickt. Fehlt noch grünes Licht aus Brüssel. Von bis zu neun Milliarden Euro Hilfen gehen nur 300 Millionen für ein Aktienpaket drauf - der Bund zahlt 2,56 Euro pro Papier und damit 6 Euro weniger als normale Aktionäre heute an der Börse.
  • Die Stimmung in Deutschlands Chefetagen hat sich nach ihrem historischen Corona-Einbruch etwas aufgehellt. Die vom Ifo befragten Manager schätzten ihre Lage im Mai zwar etwas schlechter ein, blickten aber weniger skeptisch in die Zukunft. Unterdessen bestätigte das Statistische Bundesamt: Im ersten Quartal ist das deutsche BIP so stark geschrumpft wie seit der Finanzkrise nicht mehr.
  • Der extreme Anstieg der Kurzarbeit und die steigende Arbeitslosigkeit im Zuge der Corona-Krise belasten die Kasse der Bundesagentur für Arbeit. Die BA rechnet laut einem Medienbericht allein für 2020 mit einem Defizit von 30,5 Milliarden Euro.
  • Kann eine App bei der weiteren Eindämmung des Virus helfen? Die Entwickler von SAP und Telekom sind zuversichtlich, noch vor den Sommerferien ein fertiges Produkt auf den Markt zu bringen. Man liege gut im Zeitplan, die Halbzeit sei erreicht.
  • Wir hoffen, Sie hatten ein schönes Wochenende! Falls nicht: Mindestens ein Pilot der Lufthansa-Tochter Eurowings hatte wohl ein noch schlechteres. Am Samstag musste er auf dem Weg nach Sardinien umdrehen und zurück zum Startflughafen Düsseldorf fliegen, weil der Zielflughafen Olbia im Zuge der Corona-Pandemie nach wie vor gesperrt ist. Hätte man wissen können, gab die Airline später zu.

Die Köpfe des Tages

  • Mit dem Teilverkauf der Konzernperle Renewable Energies wollte BayWa-Chef Klaus Josef Lutz eigentlich seine Laufbahn krönen. Sein verschuldeter Agrarhändler hätte das Geld auch gut gebrauchen können - hätte Lutz bloß nicht so viel geredet .
  • Andy Palmer steht als Chef des kriselnden Sportwagenbauers Aston Martin vor dem Rauswurf. Nachfolger soll laut "Financial Times" Tobias Moers werden - er führt aktuell Daimlers Haustuner AMG.
  • Wie verändert Corona die Zukunftschancen der Jüngeren? Tarek Müller, selbst erfolgreicher Unternehmensgründer, sagt, der wirtschaftliche Druck werde enorm wachsen - "ab nach Bali oder erst mal Barkeeper: Diese Haltung ist weg"

Ein Lesetipp für den Abend:

Glas, Stahl, Beton: Lange war BCG Digital Ventures so hip wie erfolgreich - nun erfinden sich die Digitalsöldner neu

Glas, Stahl, Beton: Lange war BCG Digital Ventures so hip wie erfolgreich - nun erfinden sich die Digitalsöldner neu

Foto: BCG Digital Ventures

  • Überall auf der Welt hat BCG Digital Ventures Konzernen hippe Start-ups als In-house-Innovationstreiber aufgebaut. Der Aufstieg der Digitalbauer war rasant und glänzend. Doch der Goldrausch ist vorbei. Die Vorzeigeeinheit stieß auf Widerstände - und leidet unter den Folgen der Pandemie. Wie die Digitalsöldner sich neu erfinden , analysiert meine Kollegin Christina Kyriasoglou.

Machen Sie etwas aus Ihrem Abend!

Herzlich, Ihr Lukas Schürmann

Haben Sie Wünsche, Anregungen, Informationen, um die wir uns journalistisch kümmern sollten? Wir freuen uns auf Ihre Post unter chefredaktion@manager-magazin.de. 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.