"Der Tag mit mm premium" Der Tag mit dem Microsoft-Konkurrenten aus Göppingen

Profiteur der Pandemie: Für TeamViewer-CEO Oliver Steil ist die Corona-Krise eine einzigartige Chance

Profiteur der Pandemie: Für TeamViewer-CEO Oliver Steil ist die Corona-Krise eine einzigartige Chance

Foto: Holger Hill

Angst vor Branchengiganten? Haben schwäbische Mittelständler grundsätzlich nicht. So auch TeamViewer: Das Unternehmen aus Göppingen ist ein Profiteur der Corona-Krise, die Nachfrage nach seiner Video- und Kooperationssoftware boomt. Das will Vorstandschef Oliver Steil für die Expansion nutzen - und Weltkonzerne wie Microsoft und SAP angreifen .

TeamViewers Erfolgsmeldungen klingen dabei ähnlich wie die Katastrophenmeldungen der Pandemie: Mitte Februar Verdreifachung in China, zwei Wochen später Verdreifachung in Italien, wenige Tage später starke Steigerungen in Spanien, Frankreich, Deutschland.

Die Göppinger sollten Sie aber auch nach der Krise im Auge behalten: Aktuell mag sich Unternehmenschef Steil noch nüchtern geben, nach Corona rechnet der studierte Elektrotechniker mit dem Durchbruch: "Die Digitalisierung ist für viele Unternehmen nicht mehr nur eine sinnvolle Option, sondern absolute Notwendigkeit, um zu überleben."

Die Wirtschaftsnews des Tages:

  • Bis Ende Juni muss Karstadt-Kaufhof-Investor René Benko einen Sanierungsplan für die Warenhauskette vorstellen. Aktuell verdichten sich die Anzeichen, dass diesem eine Vielzahl an Häusern - und damit Jobs - zum Opfer fallen dürften. In einem Schreiben vom Montag bereitet die Geschäftsführung die Mitarbeiter jedenfalls auf mögliche Fililalschließungen und Jobabbau vor.
  • Der US-Kosmetikkonzern Coty verkauft die Mehrheit des Darmstädter Haarpflege-Spezialisten Wella an den Finanzinvestor KKR. Coty wird mehrheitlich von der deutschen Milliardärsfamilie Reimann kontrolliert. Teil des Deals ist auch eine strategische Zusammenarbeit: KKR übernimmt neben 60 Prozent von Wella auch Coty-Anteile für rund eine Milliarde Dollar.
  • Volkswagen hat im April auf dem Heimatmarkt gut zwei Drittel weniger Autos verkauft als im Vorjahr. Bemerkenswert: Vertriebschef Jürgen Stackmann sieht sich damit "in einer fast exklusiv guten Lage" - andernorts verkaufte VW so gut wie gar keine Autos mehr.
  • Die Corona-Krise hat in Deutschland bislang noch zu keinem Anstieg der Unternehmenspleiten geführt. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Wirtschaft besonders gut dasteht: Gläubiger dürfen aktuell praktisch keine Insolvenzanträge stellen.

Die Personalien des Tages:

Wechselt nach München: Zalandos Top-Finanzerin Birgit Haderer

Wechselt nach München: Zalandos Top-Finanzerin Birgit Haderer

Foto: Zalando

  • Zalandos Top-Finanzmanagerin Birgit Haderer wechselt nach München. Nach über sieben Jahren, in denen sie in Berlin unter anderem den Börsengang des Onlinehändlers mitverantwortete, arbeitet die 41-Jährige künftig für Personio, ein Start-up für Personalsoftware. Was sie am neuen Job reizt? "Die Aufbruchsstimmung und die flache Hierarchie", sagt Haderer im Gespräch mit Christina Kyriasoglou, "hier zählt das gute Argument."
  • Vorstandsumbau bei Wirecard: Der umstrittene CEO Markus Braun muss zumindest einen Teil seiner Macht abgeben und sich künftig auf die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens konzentrieren. Aufsichtsratschef Thomas Eichelmann schafft drei neue Vorstandsposten, unter anderem einen für Compliance. Der soll die Einhaltung von Gesetzen und Regeln überwachen.
  • Eric Schmidt ist seinen letzten verbliebenen Posten bei Google/Alphabet los. Der langjährige CEO, der zuletzt noch als Berater des Tech-Giganten tätig war, arbeitet künftig für den New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo: Schmidt soll eine Kommission leiten, die sich um den Auf- und Ausbau technischer Infrastruktur in dem Bundesstaat kümmert.
  • Was macht eigentlich Travis Kalanick? Der einstige Uber-Chef steckt offenbar hinter einem millionenschweren Immobilien-Deal in Los Angeles.

Unsere Leseempfehlungen für den Abend:

Im Rädermeer: Lieferando-Chef Jörg Gerbig

Im Rädermeer: Lieferando-Chef Jörg Gerbig

Foto: Marcel Maffei für manager magazin

  • Von wegen Krisenprofiteur: Während auf Lebensmittellieferungen von Rewe und Co. ein regelrechter Ansturm eingesetzt hat, kämpft der deutsche Liefermarktführer Lieferando nach dem Ausbruch der Pandemie mit einem harschen Einbruch der Bestellungen. Wieso ausgerechnet die Lieferdienste ums Überleben ringen, erklärt Jonas Rest .
  • Eine Studie von McKinsey wirft ein Schlaglicht auf die Mobilitätswelt nach Corona. Zumindest bis zum Jahr 2025 erwarten die Berater ein Szenario einer "neuen Normalität": Neuer Maßstab für die Wahl eines Verkehrsmittels seien nicht länger nur Preis und Komfort, sondern auch die wahrgenommene Infektionsgefahr. Eine Chance für die darbende Autoindustrie?

Machen Sie etwas aus Ihrem Feierabend - und vergessen Sie die Maske nicht!

Herzlich, Ihr Lukas Schürmann

Haben Sie Wünsche, Anregungen, Informationen, um die wir uns journalistisch kümmern sollten? Wir freuen uns auf Ihre Post unter chefredaktion@manager-magazin.de. 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.