"Der Tag mit mm premium" Der Tag mit dem Türsteher mit Thermometer

die Phase des freien Falls der Wirtschaft in Deutschland scheint vorüber. Echtzeit-Indikatoren wie der Stromverbrauch und das Verkehrsaufkommen belegen dies; das Kieler Institut für Weltwirtschaft sieht eine beginnende "Bodenbildung". Die entscheidende Frage ist jetzt, wie die Wirtschaft wieder in Gang kommt.

Hilft etwa eine neue Abwrackprämie, wie sie die Autoindustrie derzeit fordert? Klares Nein von meinem Kollegen Christian Schütte. Als besten Hebel für einen raschen Aufschwung befindet er vor allem einen Faktor: Planungssicherheit.

Die Wirtschaftsnews des Tages:

Corona-Bier aus Mexiko: Der Exportschlager wird langsam knapp.

Corona-Bier aus Mexiko: Der Exportschlager wird langsam knapp.

Foto: REUTERS

Was uns sonst noch wichtig war:

Family first: Benjamin Otto läuft sich für den Aufsichtsratsvorsitz warm.

Family first: Benjamin Otto läuft sich für den Aufsichtsratsvorsitz warm.

Foto: Matthias Oertel für manager magazin

  • Während Amazon in der Krise noch kräftig wächst, muss sich Deutschlands größter Onlinehändler im laufenden Jahr wohl mit einem Nullwachstum begnügen: Otto verliert den Anschluss. Es fließt mehr Geld ab, als hereinkommt - auch weil sich die Eigentümerfamilie ordentliche Ausschüttungen genehmigt. Nun stehen immer mehr Tochterfirmen zur Disposition. Die verlorenen Töchter der Ottos. 

Unsere Empfehlungen für das Wochenende:

  • Unserer freitäglichen Kür folgend, empfehlen wir Ihnen heute zwei Lesestücke aus dem neuen "Economist". Erstens: Das Versagen der drei global dominierenden Ratingagenturen gilt als wesentlicher Treiber für den Kollaps der Finanzmärkte 2008. Warum die Ratingagenturen jetzt schon wieder am Pranger stehen.  Zweitens: Dank des globalen Handelssystems hat die Corona-Krise der Lebensmittelversorgung bisher wenig anhaben können. Trotzdem ist der Markt nervös - zu Recht. Droht der Welt doch noch eine Lebensmittelkrise? 
  • Die Corona-Krise hat etliche Jobs ins Homeoffice verlegt. Umso wichtiger und zugleich herausfordernder wird in der neuen Situation das Thema Weiterbildung - für Mitarbeiter und Führungskräfte. In unserer neuen "New Work"-Podcast-Folge haben wir dazu mit Personalberater Christoph Niewerth gesprochen. Er erklärt, was Webinare und Lernvideos bringen und, warum "Learning on the Job" nicht unterschätzt werden sollte.
  • Noch ein Hörtipp für alle premium-LeserInnen: Unsere aktuelle Titelstory, für die wir 15 Wirtschaftsgrößen durch den Beginn der Krise begleitet haben, steht Ihnen jetzt als Audiostory zur Verfügung: Distanzkampf - das Corona-Tagebuch der Bosse. 
  • Zum Schluss ausnahmsweise mal die Wiederholung eines Lesetipps aus dieser Woche. Falls Sie am Wochenende etwas (okay, etwas mehr) Lesezeit finden, könnten Sie sich die Ratschläge des Management-Professors Sir Andrew Likierman zu Gemüte führen. Er erklärt, wie Führungskräfte in chaotischen Phasen wie der Corona-Krise agieren sollten. Das Wichtigste sei gutes Urteilsvermögen, um die richtigen Prioritäten zu setzen, sagt er. Was das konkret bedeutet, lesen Sie hier: Sechs Regeln für souveräne Führung in Krisenzeiten.

Herzlich, Ihre Corinna Scheying

Haben Sie Wünsche, Anregungen, Informationen, um die wir uns journalistisch kümmern sollten? Wir freuen uns auf Ihre Post unter chefredaktion@manager-magazin.de. 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.