"Der Tag mit mm premium" Der Tag mit einem Steuerparadies und 800 Luxusuhren

mit einer Rede von Donald Trump begann heute offiziell das 50. Weltwirtschaftsforum in Davos. "Ein Desaster für die Konferenz", nach Meinung von Grünen-Chef Robert Habeck. Dass der US-Präsident die eigene Wirtschaftspolitik als Vorbild für andere Länder in den Himmel lobte, für den Klimawandel aber wenig übrig hatte, verwundert wenig.

Zwar wollen sich USA am WEF-Projekt beteiligen, bis 2030 eine Billion Bäume zu pflanzen. Umfassenden Plänen von Umweltschützern (den "ewigen Propheten des Untergangs", "Alarmisten", "radikalen Sozialisten"!) werde sich sein Land allerdings nicht unterordnen.

Greta Thunberg, die der Rede im Publikum beiwohnte, las in einer eigenen Ansprache erwartungsgemäß Topmanagern und Politikern die Leviten: "Unser Haus brennt noch immer. Eure Untätigkeit heizt die Flammen stündlich an." Bäume zu pflanzen sei zwar gut, ersetze aber nicht die notwendigen radikalen Schritte. Die Klimaaktivistin betonte ihre Maximalforderung: "Unsere Emissionen müssen gestoppt werden." Alle wichtigen Auftritte können Sie in unserem Davos-Ticker verfolgen.

Die Wirtschaftsnews des Tages:

Ausgezeichnete Verbindung: Apple-Chef Tim Cook (2. v. l.) und Irlands Premier Leo Varadkar (2. v. r.) bei der Feier ihrer Partnerschaft in Dublin.

Ausgezeichnete Verbindung: Apple-Chef Tim Cook (2. v. l.) und Irlands Premier Leo Varadkar (2. v. r.) bei der Feier ihrer Partnerschaft in Dublin.

Foto: IDA Irland/Business Wire

Was uns sonst noch wichtig war:

Spontaner Mitbieter: Star-Uhrmacher François-Paul Journe erwarb auf der Haub-Auktion eine Breguet et Fils von 1825 für 160.000 Euro. Seine eigenen Uhren sind deutlich teurer.

Spontaner Mitbieter: Star-Uhrmacher François-Paul Journe erwarb auf der Haub-Auktion eine Breguet et Fils von 1825 für 160.000 Euro. Seine eigenen Uhren sind deutlich teurer.

Foto: Pascal Mora / Keystone Schweiz / laif, PR

  • Als im November vergangenen Jahres das Auktionshaus Sotheby's zur Versteigerung "einer der bedeutendsten privaten Uhrensammlungen, die je zusammengestellt worden sind" lud, war nur Insidern bekannt, wessen Sammlung hier aufgelöst wurde. Die 800 Uhren stammten aus dem Nachlass des Supermarktmilliardärs Erivan Haub. In der Sammlung tickten einige großkalibrige Schätze. Was die spektakuläre Versteigerung zeigte: So schön handgefertigte Preziosen sein mögen, Sammler, die auf hohe Wertsteigerungen spekulieren, gehen ein großes Risiko ein. Was das Haub-Erbe über den Uhrenmarkt verrät. 

Unsere Empfehlungen für den Abend:

  • "Die Probezeit habe ich wegverhandelt." Solchen Mythen sitzen viele Führungskräfte auf. Laut Arbeitsrechtler Christoph Abeln glauben leitende Angestellte häufig, ihre Verträge und Rechte besser zu kennen, als es in Wirklichkeit der Fall ist. Abeln zitiert zehn verbreitete Irrtümer unter Managern, und erklärt die Wahrheit dahinter.
  • In Davos networkt die Wirtschaftselite im exklusiven Zirkel. Wie man im eigenen Umfeld bei der Kontaktpflege klug vorgeht, hat uns Netzwerk-Expertin Tijen Onaran erklärt. Einer ihrer Power-Tipps lautet etwa: Gehen Sie immer alleine auf Netzwerkveranstaltungen!
  • Falls Sie diese Empfehlung direkt in die Tat umsetzen möchten, empfehlen wir Ihnen an dieser Stelle den Business Club des manager magazins, die manager lounge. Hier finden Sie spannende Veranstaltungen von und für Entscheider aus der Wirtschaft und einen Austausch auf Augenhöhe. Drei Probemonate gibt es zum Vorteilspreis.  Wir freuen uns auf Sie!

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend!

Herzliche Grüße, Ihre Corinna Scheying


Haben Sie Wünsche, Anregungen, Informationen, um die wir uns journalistisch kümmern sollten? Wir freuen uns auf Ihre Post unter chefredaktion@manager-magazin.de.