"Der Tag mit mm premium" Der Tag: Deutschlands Gigafactory und die PSD2 im Überblick

Die Wirtschaftsnews des Tages:

Tesla-Gigafactory in Nevadas Wüste: Vorbild für ein Riesen-Batteriewerk in Deutschland?

Tesla-Gigafactory in Nevadas Wüste: Vorbild für ein Riesen-Batteriewerk in Deutschland?

Foto: REUTERS

  • Die Spekulationen um eine deutsche Tesla-Batteriefabrik flammen wieder auf. Seit mehr als zwei Jahren verspricht der US-Elektroautobauer massive Investitionen in Europa. Angeblich - so Elon Musk höchstselbst - habe Deutschland dabei sehr gute Karten. Nun gibt es aus zwei deutschen Bundesländern Hinweise auf Gespräche mit Tesla. Diese Standorte buhlen um die deutsche "Gigafactory".
  • Der Absturz der Media-Saturn-Mutter Ceconomy verlangt nach einem schnellen Turnaround; nach einem gemeinsamen Kraftakt von MSH-Chef Ferran Reverter und Ceconomy-Boss Jörn Werner. Stattdessen verbeißen sich die beiden in einen Machtkampf. Neue Eskalation des Streits: Reverter hat heimlich einen Verkauf an den Investor Advent ausgelotet. 
  • Der Finanzinvestor KKR hat die nötige Zahl von Aktien für sein Übernahmeangebot von Axel Springer erworben. Der US-amerikanische Investor hat sich etwa 42,5 Prozent an Europas größtem Digitalverlag gesichert und wird damit der größte Aktionär. Dennoch soll es auch in Zukunft keine Entscheidungen ohne die Verlegerwitwe geben: "Es geht nichts ohne Friede Springer."
  • Sicher haben Sie schon von PSD2 gehört - so heißt die neue Richtlinie der EU zum Bezahlen im Internet. Alles, was Sie über die neue Zahlungsdiensterichtlinie wissen sollten: Was ändert sich beim Online-Einkauf?

Nach dem G7-Gipfel:

Das obligatorische Gruppenfoto: Shinzo Abe (l.), Justin Trudeau (2. v. l.), Donald Trump (M.), Emmanuel Macron (4. v. r.) und Angela Merkel (3. v. r.) mit Gästen.

Das obligatorische Gruppenfoto: Shinzo Abe (l.), Justin Trudeau (2. v. l.), Donald Trump (M.), Emmanuel Macron (4. v. r.) und Angela Merkel (3. v. r.) mit Gästen.

Foto: Philippe Wojazer/ REUTERS

  • Nach drei Tagen endete heute der G7-Gipfel im französischen Biarritz. "Die Europäer haben große Geschlossenheit bewiesen", bilanzierte Angela Merkel. So hat man sich etwa auf die Einrichtung eines Soforthilfefonds für den brennenden Amazonas-Regenwald geeinigt (die USA halten sich weiterhin aus dem Thema heraus). Für eine Überraschung sorgte vor allem die Bewegung im Iran-Konflikt. Nach der jüngsten Eskalation am Golf wollen die G7 unbedingt einen Verhandlungsweg gehen - und auch US-Präsident Donald Trump ist offenbar zu einem Treffen mit Irans Präsident Hassan Ruhani bereit.

Unsere Empfehlungen für den Abend:

  • In Form des "Business Roundtable" haben sich kürzlich beinahe 200 Chefs großer US-Unternehmen zu ihrer sozialen Verantwortung bekannt. Das Statement ist beachtlich, ein Zeichen gegen die Profitmaximierung und den absoluten Fokus auf den Shareholder Value. Und gleichzeitig ist der öffentlichkeitswirksame "Weckruf für eine bessere Welt" bislang nicht mehr als ein wohlklingendes Versprechen. Unser MeinungsMacher Jens-Uwe Meyer fordert: Haltet bitte einfach mal die Klappe und lasst Taten sprechen!
  • Die Kollegen vom "Economist" haben dem kränkelnden westlichen Wirtschaftssystem sogar ihre aktuelle Titelstory gewidmet. Sie fragen: Welche Rolle sollten Unternehmen in der Gesellschaft einnehmen? Wie kommen wir zu einem besseren, nachhaltigeren, gerechteren Kapitalismus? Auf dem Weg dorthin wird ein Faktor eine zentrale Rolle spielen: der Wettbewerb.

Haben Sie Wünsche, Anregungen, Informationen, um die wir uns journalistisch kümmern sollten? Wir freuen uns auf Ihre Post unter chefredaktion@manager-magazin.de. 

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend!

Herzlich, Ihre Corinna Scheying