Bizarrer Gründer Intel schafft Marke McAfee ab

Offenbar waren es am Ende einfach zu viele Skandale. Der Halbleiterhersteller Intel will Produkte aus dem Sicherheitssegments künftig "Intel Security" und nicht mehr "McAfee" nennen. Ein Plan, der den exzentrischen Gründer jubeln lässt.
Exzentrischer Millionär: Software-Pionier John McAfee

Exzentrischer Millionär: Software-Pionier John McAfee

Foto: JORGE DAN LOPEZ/ REUTERS

Las Vegas - Der Technikkonzern Intel  gibt die international bekannte Marke McAfee auf. Statt McAfee sollen die Produkte aus dem Sicherheitssegment des Konzerns künftig den Namen "Intel Security" tragen , kündigte Intel-Chef Brian Krzanic auf der Consumer Electronic Show (CES) in Las Vegas an. Bis der Markenwechsel komplett vollzogen sei, könne es allerdings noch bis zu einem Jahr dauern, hieß es.

Der skandalumwitterte Firmengründer John McAfee nahm die Ankündigung erfreut zur Kenntnis. Er sei Intel dankbar dafür, dass das Unternehmen ihn "von dieser furchtbaren Verbindung mit der schlechtesten Software  auf dem Planeten" befreie, zitierte ihn die BBC.

Intel hatte den Virenspezialisten, den John McAfee bereits Jahre zuvor verkauft und sich mit dem Erlös nach Belize zurückgezogen hatte , im Jahr 2010 für rund 7,7 Milliarden Dollar gekauft. Im vergangenen Jahr sorgte der exzentrische Unternehmensgründer dann für jede Menge Schlagzeilen. Nachdem er in Belize in Zusammenhang mit einem Mordfall gesucht wurde, flüchtete er nach Guatemala und landete schließlich in den USA.

Vor einem halben Jahr meldete er sich dann mit einem launigen You-tube-Video mit verschiedenen leichtbekleideten Frauen zu Wort, in dem er zeigte, wie sich mit einem gezielten Schuss auf einen Laptop McAfee Software spielend leicht "deinstallieren" lasse. Der Film wurde rund 4,5 Millionen Mal auf you tube geklickt.

Mittlerweile hat der Software-Pionier sogar einen eigenen Kanal auf you tube, den er regelmäßig bespielt. Anders als der Millionär hat Intel an so viel Öffentlichkeit offensichtlich weniger Spaß.

mihec
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.