Dienstag, 25. Juni 2019

Innovationen aus dem Silicon Valley Wie Apple, Alphabet und Co. den Gesundheitsmarkt erobern wollen

EKG-Messung auf Tablet-PC

3. Teil: Deutschland, China, USA - wer künftig die Nase vorn hat

Spahn kämpft noch mit Altlasten, der elektronischen Gesundheitskarte zum Beispiel. Damit sollen Patienten digital alle Diagnosen und Informationen zu Medikamenten dabei haben können. Doch das Projekt zieht sich seit mehr als einem Jahrzehnt: Es hat Milliarden verschlungen, die Probleme wollen nicht enden.

"Ein Problem der jungen Unternehmen ist oft, für ihre Angebote Krankenkassen an Bord zu holen," sagt Jürgen Graalmann, ehemaliger Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands und heute Gründer der Agentur "Die BrückenKöpfe". "Es ist aber ein entscheidender Punkt für den Marktzugang, dass Kassen schneller neue Ideen annehmen und die Kosten dafür erstatten." Vorraussetzung sei, dass der Nutzen der neuen Idee auch nachgewiesen wurde. Da fehle es allerdings noch an geeigneten Zulassungswegen für neue digitale Versorgungsangebote.

Dass Innovationen künftig nur aus den USA kommen können, glaubt er nicht. "In Deutschland haben wir zum Beispiel herausragende Forschungsinstitute wie Fraunhofer oder Max Planck." Auch würden US-Lösungen in Deutschland wegen der komplexeren Regulierung und anderen Versorgungswegen nicht immer funktionieren. "Telemedizin beispielsweise ist in den USA ein riesiger Trend. Der kommt hier zwar auch an, aber die Umsetzung wird länger dauern."

Gesundheitsexpertin Stephanie Kaiser sieht das ähnlich: "Es gibt auch in Deutschland Bereiche, in denen Innovationen entstehen werden, auch wenn das im Gesundheitsbereich sehr herausfordernd ist."

Start-up-Chefin Inga Bergen hingegen denkt, dass die neuen Entwicklungen eher aus China kommen werden. "Dort wird völlig frei geforscht, ohne die ethischen Grenzen, die in Europa und den USA herrschen." Sie sieht aber auch positive Veränderungen im deutschen Gesundheitswesen: So wandle sich die alte Mentalität immer schneller. "Wenn das Fax endlich ausgedient hat, dann sind wir einen ganzen Schritt weiter."

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung