Dienstag, 25. Februar 2020

Team aufgelöst, Code gelöscht Facebook verwirft Pläne für Werbung auf WhatsApp

Whatsapp-Mutter Facebook hat seine Pläne für Werbung in der Messenger-App offenbar verworfen
Carsten Rehder / DPA
Whatsapp-Mutter Facebook hat seine Pläne für Werbung in der Messenger-App offenbar verworfen

Facebook verabschiedet sich laut einem Medienbericht von Plänen, Werbung auf seinem populären Messengerdienst WhatsApp einzuführen. Der IT-Konzern habe in den vergangenen Monaten das dafür zuständige Team aufgelöst, schreibt das "Wall Street Journal" (WSJ) unter Berufung auf namentlich nicht genannte Insider. Auch sei die Arbeit des Teams aus dem Code der App entfernt worden.

Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte den Messenger-Dienst 2014 für etwa 22 Milliarden Dollar gekauft. Eine nennenswerte finanzielle Dividende habe der Deal seitdem nicht abgeworfen, schreibt das WSJ - trotz gut 1,5 Milliarden WhatsApp-Nutzern in aller Welt. Im Bemühen um ein Geschäftsmodell für den Dienst hatte Facebook Mitte 2018 Pläne öffentlich gemacht, nach denen unter anderem mit Werbeanzeigen im Status-Feature des Dienstes Umsätze generiert werden sollten. Beim Bilderdienst Instagram, der ebenfalls zu Facebook gehört, sind diese im vergleichbaren Story-Feature bereits Standard.

Die Pläne hatten intern zu starken Verwerfungen geführt: Die WhatsApp-Gründer Jan Koum und Brian Acton verließen in der Folge das Unternehmen und verzichteten dabei laut älteren WSJ-Berichten sogar auf Aktienoptionen im Wert von insgesamt 1,3 Milliarden Dollar. Zumindest Koum reute dies später allerdings, für 450 Millionen Dollar sei er dann doch sporadisch, aber regelmäßig, im Büro aufgetaucht.

Statt auf Werbung wolle sich Facebook bei WhatsApp nun darauf konzentrieren, Unternehmen über den Dienst mit ihren Kunden kommunizieren zu lassen und diese Kundenkontakte besser zu steuern. Irgendwann könnten Werbeanzeigen im Status allerdings durchaus erneut ein Thema werden. Facebook selbst wollte den Bericht gegenüber dem "WSJ" nicht kommentieren.

luk

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung