Goldman Sachs investiert in Rocket-Startup Weitere 100 Millionen Dollar für Essenslieferant Foodpanda

Von dpa-afx
Und wieder Geld eingesammelt: Für Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer stehen Essenslieferanten derzeit im Fokus

Und wieder Geld eingesammelt: Für Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer stehen Essenslieferanten derzeit im Fokus

Foto: Boris Roessler/ dpa
Fotostrecke

Immobilien, Essen, Mode: Wo Rocket sein Glück sucht

Foto: Zalora

Keine zwei Monate nach der letzten Finanzspritze hat der Essens-Lieferdienst Foodpanda weitere 100 Millionen US-Dollar von Investoren bekommen. Diesmal kommt das Geld hauptsächlich von der US-Bank Goldman Sachs , wie Foodpanda am Freitag mitteilte. Aber auch die Berliner Startup-Fabrik Rocket Internet, unter deren Dach der Dienst agiert, habe mitgezogen.

Foodpanda hatte erst Anfang März 104 Millionen Euro frisches Geld von Investoren bekommen. Rocket Internet beteiligte sich daran mit 37 Millionen Euro und baute die Beteiligung von 50 auf 52 Prozent aus.

Auf der Internetplattform können Restaurants um Kunden werben und die Bestellungen abwickeln - und müssen für die Vermittlung zahlen. Rocket Internet baut die Plattform rasant aus, jüngst investierte das Unternehmen eine halbe Milliarde Euro in den Wettbewerber Delivery Hero.

Essens-Lieferdienste stehen für Rocket Internet aktuell im Fokus. Foodpanda ist in 40 Ländern aktiv und bedient sogenannte Wachstumsmärkte wie etwa Indien oder Russland. In den vergangenen Monaten wurden für schnelleres Wachstum mehrere Wettbewerber übernommen.

dpa-afx
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.