Dienstag, 15. Oktober 2019

Facebooks Konkurrenten Wer Zuckerberg auf den Fersen ist

5. Teil: Messenger: WeChat

Herr über WeChat: Tencent-Chef Ma Huateng
Zunächst belächelt, gilt die WhatsApp-Übernahme durch Facebook mittlerweile als stilbildend: Die auch nach dem 19-Milliarden-Dollar-Kauf weitgehend autark geführte App hilft der Mutter mobil enorm weiter - und ist nebenbei auch allein ungemein beliebt: Im Februar 2016 konnte WhatsApp seinen milliardsten Nutzer willkommen heißen.

Im Gegensatz zur Facebook-Tochter, die fast ausschließlich als Nachrichtendienst genutzt wird, ist der chinesische Konkurrent WeChat der "renaissance man" unter den sozialen Netzwerken: Seine zuletzt 650 Millionen User nutzen die Tencent-App etwa für Spiele, Shopping und sogar für Geldgeschenke und Bank-Dienstleistungen.

Für viele Chinesen sei die App "das Zentrum ihrer gesamten Online-Aktivität", hielt das "Wall Street Journal" im Januar fest. Mehr als 200 Millionen Chinesen hatten ihre Konten im dritten Quartal 2015 bereits mit WeChat verbunden.

"Es gibt keine andere Technologie, die im Silicon Valley stärker auseinandergenommen und diskutiert wird", zitiert das "WSJ" Jenny Lee vom Investor GGV Capital. Laut Analysten werde es allerdings nicht einfach für Facebook und andere, WeChats Erfolge im Finanzbereich zu kopieren - auch wenn WhatsApp nach wie vor der größte Messengerdienst der Welt sei.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung