Freitag, 23. August 2019

Facebooks Konkurrenten Wer Zuckerberg auf den Fersen ist

3. Teil: Video: YouTube - und Buzzfeed?

Liebling von Facebooks Video-Gemeinde: Buzzfeed-Chef Jonah Peretti
Was zählt als "Video View"? Diese Frage bestimmt die Diskussion um die Video-Reichweiten von Facebook und Youtube.

Acht Milliarden "Views" hatte Zuckerbergs Unternehmen im Oktober 2015 als tägliche Ausbeute verkündet - Kritikern ist dieses "View" allerdings zu weich, weil es schon als View zählt, wenn ein Video automatisch startet und drei Sekunden lang nicht weggeklickt wird.

Mittlerweile hat Facebook umgesattelt - und Ende Januar bekanntgegeben, dass seine Nutzer täglich 100 Millionen Stunden an Videos schauten. Youtube hat schon länger keine solche Zahl mehr veröffentlicht; "Business Insider" nimmt auf Grundlage alter Zahlen und angenommener Wachstumsraten jedoch an, dass die Google-Tochter auf bis zu 650 Millionen Stunden Video-Nutzung pro Tag komme.

Anfang 2016 ist nun ein weiterer Wettbewerber im Videomarkt hinzugekommen: das Viral-Portal Buzzfeed. Am 23. Februar hat das Unternehmen eine eigene Video-App herausgebracht - und so zumindest auf den ersten Blick Abstand von seiner bisherigen Strategie genommen, einzigartige Inhalte für ganz unterschiedliche Kanäle zu schaffen. Laut eigenen Angaben kam Buzzfeed zuletzt auf 3 Milliarden Video-Views - allerdings pro Monat.

Die neue App muss nicht zwangsläufig einen Abschied von der Strategie darstellen, auf jedem Kanal (und damit auch auf Facebook) eine möglichst hohe Reichweite der eigenen Videos zu erreichen. Sollte sich der Fokus allerdings auf die eigene App verlagern, würde Facebook einen prominenten Video-Lieferanten verlieren - so gut wie die Hälfte der Buzzfeed-Video-Views stammt von Youtube.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung