Montag, 14. Oktober 2019

Kryptowährung, Shopping, Verschlüsselung Wie Facebook sich neu erfinden will

Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einem Auftritt in Paris
Gérard Julien/AFP
Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei einem Auftritt in Paris

3. Teil: Facebook auf den Spuren von WeChat

Sollte das recht schwierige Vorhaben - an dem schon andere gescheitert sind - funktionieren, wäre die finanzielle Zukunft Facebooks gesichert. Wie das Ganze - auch ohne Kryptowährung - funktionieren kann, zeigt der chinesische Konzern Tencent, der unter anderem die Messaging-App WeChat betreibt. Über diese können Kunden sowohl externe als auch interne Dienstleitungen bezahlen, von der Taxifahrt über den Snack unterwegs bis hin zu Flugtickets oder Geldanlageprodukten. Aber auch In-App Spiele oder andere Dienste.

Für Tencent ein äußerst lukratives Geschäft. Wie groß der Erlösanteil von WeChat Pay bei Tencent zuletzt genau war, veröffentlicht das Unternehmen zwar nicht. Alleine im abgelaufenen Jahr erwirtschaftete Tencent bei einem Umsatz von 45,6 Milliarden Dollar aber einen Gewinn von 11,5 Milliarden Dollar. Und das mit einer Nutzerbasis, die mit etwas über einer Milliarde sogar noch geringer als die von Facebook ist.

Kommt jetzt "Whatsabook"

Nimmt man alle Dienste zusammen kommt Facebook laut letzten Zahlen auf 2,7 Milliarden Nutzer - ein Kundenpool, der in seiner Größe kaum seines Gleichen findet. Wenig überraschend also, dass Facebook-Chef Mark Zuckerberg angeblich eine Art Superapp plant, über die Kunden auf sämtliche Dienste von Instagram, Whatsapp und Facebook zugreifen können sollen. Oder in der sie - um in Zuckerbergs Bild zu bleiben - vom Marktplatz beliebig ins Wohnzimmer wechseln können und zurück. Ein Schritt, der dem Konzern zusammengeführt einen noch tiefergehenden Datenschatz über seine Kunden und deren Präferenzen liefern würde.

Wie erfolgreich Zuckerbergs Diversifizierungsstrategie und seine Vertrauenswerbung sein wird, bleibt abzuwarten. Aber vom Zu-Kreuze-Kriechen hat Zuck nun offenbar genug. Er hat wieder in den Angriffsmodus geschaltet.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung