Donnerstag, 12. Dezember 2019

Wachstum unter Erwartungen Google enttäuscht Anleger - Aktie fällt

Suchkonkurrenz: Googles Werbeeinnahmen sprudelten nicht wie erwartet

Die Geschäfte bei Google laufen nicht ganz so rund wie erhofft. Im hochprofitablen Kerngeschäft mit Suchergebnissen schwächte sich das Wachstum ab - Anleger quittierten die Zahlen umgehend.

San Francisco - Google steigerte im abgelaufenen Vierteljahr seinen Umsatz um 20 Prozent auf 16,52 Milliarden Dollar, blieb jedoch auch damit hinter den Erwartungen der Wall Street zurück. Der Nettogewinn legte um knapp 6 Prozent auf 2,81 Milliarden Dollar zu. Der Platzhirsch unter den Suchmaschinen-Betreibern hatte bereits im vergangenen Vierteljahr die Erwartungen der Börsianer enttäuscht.

Die bezahlten Werbe-Klicks nahmen im Jahresvergleich nur noch um 17 Prozent zu, nachdem sie im Frühjahr noch um 25 Prozent gestiegen waren. Zudem musste der Internet-Gigant einen weiteren Anstieg seiner Kosten vermelden.

Die Google-Aktie Börsen-Chart zeigen fiel zunächst fünf Prozent ins Minus. Der Kurs fing sich aber wieder und pendelte sich bei gut 2 Prozent im roten Bereich ein.

Finanzzchef Patrick Pichette zeigte sich dennoch zufrieden: "Google hatte eine weitere starke Performance in diesem Quartal. Wir sind weiterhin begeistert über das Wachstum."

Google will im Werbegeschäft auf mobilen Geräten weiter expandieren, aber dort machen sich auch Firmen wie Facebook Börsen-Chart zeigen und Twitter Börsen-Chart zeigen breit. Zudem zahlen Werbekunden für die winzigen Banner auf Smartphones viel weniger als für Werbung auf herkömmlichen Computern.

Immerhin schwächte sich der durch den Siegeszug mobiler Geräte verursachte jahrelange Abwärtstrend bei den Preisen für Internet-Werbung ab. Der Preis, den Google durchschnittlich für das Anklicken einer Werbung erhält, sank im Jahresvergleich nur noch um 2 Prozent nach einem Minus von sechs Prozent im Frühjahr.

Google stellt seine Geschäftsbasis allerdings immer breiter auf - beispielsweise mit dem Smartphone-Betriebssystem Android, der Datenbrille Google Glass oder der Online-Bürosoftware Google Apps. Zuletzt machte der Konzern Schlagzeilen mit der Entwicklung selbstfahrender Autos und Drohnen, die Internet in entlegene Regionen der Welt bringen sollen.

ts/rtr/dpa-afx

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung