Dienstag, 15. Oktober 2019

Facebook mischt Dating-Markt auf So läuft das Tinder-Geschäft

7. Teil: Nur noch ein Player auf Chinas Dating-App-Markt

Chinesinnen machen Selfie in einem Pekinger Cafe

Ebenfalls von Tinder wegen Verletzung eines US-Patents verklagt wird die chinesische Dating-App Tantan. Die, nach eigenen Angaben für 3,3 Milliarden glückliche chinesische Paare verantwortlich, wurde im Februar für rund 750 Millionen Dollar von Momo übernommen, das seinerseits ebenfalls als Dating-Angebot gestartet war, sich aber zu einem allgemeinen sozialen Netzwerk verbreitert hat.

"Wir schaffen auf einen Schlag den einzigen verbliebenen Player auf Chinas Dating-App-Markt", frohlockte der Banker Jeremy Choi von China Renaissance, der den Deal begleitete.

Auch in China gibt es traditionelle Web-Partnerbörsen - deren größte sich bereits 2016 zusammengeschlossen hatten. Baihe übernahm Jiayuan, das seinen 170 Millionen Nutzern auch mehr als 100 Filialen zur Partnersuche anbietet. Das Geschäft ist mit umgerechnet 25 Millionen Euro Umsatz im ersten Halbjahr 2017 eher klein, aber hochprofitabel - und alles im Zeichen glücklicher Hochzeitspaare.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung