Sonntag, 15. Dezember 2019

Technologie-Trends Buzzwords im Check: Was ist 2018 besser geworden?

4. Teil: Smart Home - Oft nur mittelklug

Der Lautsprecher Amazon Echo auf der Messe IFA

Das Versprechen: Das vernetzte Zuhause sorgt für Komfort. Die Vision: Der Kühlschrank bestellt von allein Milch nach, wenn die letzte Packung zur Neige geht. Heizung und Lampen steuern sich möglichst umweltfreundlich, aus der Ferne öffnet man dem Postboten die Haustür.

Die Realität: So richtig smart ist das alles noch nicht. Ja, immer mehr Menschen kaufen sich Lautsprecher mit mittelklugen Assistenten wie Alexa. Und auch der ein oder andere Komfort durch ferngesteuerte Heizkörper ist real. Vollumfänglicher Vernetzung aber stehen einige Dinge im Wege: die Kosten für die Produkte, die Infrastruktur in den Häusern selbst oder die Sicherheit. Die wird vor allem dadurch gefährdet, dass zahlreiche Angebote nicht miteinander kompatibel sind. So gibt es auch keine einheitliche Standards für ihre Sicherung. Es zeigte sich in der Vergangenheit immer wieder, dass Hacker Zugriff erlangen und Schaden anrichten können.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung