Samstag, 22. Februar 2020

Milliardenschwerer Anteilsverkauf an Tencent-Konsortium Vivendi macht Musikgeschäft zu Geld

Taylor Swift: Die US-Sängerinnen gehört zu den erfolgreichsten ihrer Zunft
Mario Anzuoni/REUTERS
Taylor Swift: Die US-Sängerinnen gehört zu den erfolgreichsten ihrer Zunft

Der französische Medienkonzern Vivendiverkauft 10 Prozent seiner Musik-Tochter Universal Music Group (UMG), die Künstler wie Taylor Swift oder Lady Gaga unter Vertrag hat, an ein Konsortium unter Führung des chinesischen Tech-Riesen Tencent.

Der Deal, dessen zugehörige Absichtserklärung laut Vivendi am Dienstag unterzeichnet wurde, bewertet UMG den Angaben zufolge mit 30 Milliarden Euro, wonach sich der Verkaufswert auf 3 Milliarden Euro belaufen müsste.

Wie Vivendi weiter mitteilte, hat das Konsortium, zu dem den Angaben zufolge neben Tencent auch nicht weiter identifizierte internationale Finanzinvestoren gehören, zudem die Option, bis zum 15. Januar 2021 weitere 10 Prozent von UMG zum selben Preis zu erwerben. Auch wurde offenbar in Einstieg Tencents in UMGs China-Geschäft vereinbart. Eine entsprechende Mitteilung werde demnächst rausgehen, hieß es.

Sollten die Wettbewerbsbehörden zustimmen, soll das Geschäft bis zum Ende des ersten Halbjahrs 2020 in trockenen Tüchern sein.

Vivendi erhofft sich von dem Einstieg Tencents, das mit WeChat eine der erfolgreichsten Chat und Payment-Apps in China betreibt, einen noch besseren Marktzugang in China. Gleichzeitig nutzt der von dem französischen Milliardär Vincent Bolloré geführte Konzern die Gelegenheit, das durch Streaming und Abomodelle wieder erstarkte Musikgeschäft zu Geld zu machen.

Wie Vivendi weiter mitteilte, befindet sich der Konzern seit dem 23. Dezember zudem in weiteren Verkaufsverhandlungen über einen möglichen Minderheitsanteilsverkauf.

Das Musikgeschäft des Universal-Labels war zuletzt einer der großen Wachstumstreiber Vivendis. Alleine im dritten Quartal stieg der Umsatz laut Nachrichtenagentur Reuters um 16 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro.

mihec mit reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung