Samstag, 7. Dezember 2019

mm-Grafik So stark leidet Samsung unter Xiaomi

Samsungs aktuelle Zahlen zeigen: Der Handy-Branchenprimus steckt in der Krise. Vor allem der chinesische Senkrechtstarter Xiaomi macht den Südkoreanern zu schaffen. Wie stark sich der Smartphonemarkt in nur einem Markt verändert hat - eine Übersicht.


Hamburg - Mit Smartphones verdient Branchenprimus Samsung Börsen-Chart zeigen immer weniger Geld: Im dritten Quartal 2014 sank der operative Gewinn der Sparte im Vergleich zum Vorjahr um 74 Prozent. Wie die Grafik von Statista zeigt, werden Samsungs Galaxy-Telefone zunehmend unbeliebter. Besaß vor einem Jahr noch fast jeder dritte Smartphone-Nutzer der Welt ein Produkt der Südkoreaner, ist dieser Anteil mittlerweile auf unter 24 Prozent abgefallen. Auch Apples iPhones mussten leichte Abstriche hinnehmen.

Von der Schwäche der Großen profitieren kleinere Anbieter: Lenovo Börsen-Chart zeigen, das seine Smartphone-Sparte jüngst um den Handypionier Motorola erweitert hat, LG und andere legen kräftig zu. Vor allem aber der chinesische Senkrechtstarter Xiaomi kann seine Marktanteile kräftig ausbauen - und wird damit zur weltweiten Nummer Drei des Smartphone-Marktes. Auch sonst läuft es gut für die Chinesen: Ende Oktober hat die Boston Consulting Group das Unternehmen in seine Liste der 50 innovativsten Firmen der Welt aufgenommen.


© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung