Attacke auf Whatsapp Snapchat lotet 25-Milliarden-Dollar-Börsengang aus

Snapchat-Icon: Börsengang im März?

Snapchat-Icon: Börsengang im März?

Foto: Patrick Seeger/ dpa
Fotostrecke

Snapchat, Wechat, Line & Co.: Facebooks Konkurrenten

Foto: STEPHEN LAM/ REUTERS

Die Macher der populären Foto-App Snapchat haben den mit Spannung erwarteten Börsengang Berichten zufolge bereits auf den Weg gebracht. Das Unternehmen habe entsprechende Unterlagen bei der US-Börsenaufsicht SEC eingereicht, sagten mit den Plänen vertraute Personen am Dienstag. Snapchat werde dabei mit 20 bis 25 Milliarden Dollar bewertet, berichteten unter anderem die Nachrichtenagentur Bloomberg und das "Wall Street Journal".

Es wäre der größte US-Börsengang seit dem Debüt des chinesischen Onlinehändlers Alibaba vor zwei Jahren. Der Schritt auf das Parkett könnte wie bereits erwartet im März erfolgen. Die Firma habe die Unterlagen vertraulich eingereicht, sagten die Insider weiter. Mit diesem Vorgehen können Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter einer Milliarde Dollar das Interesse von Investoren ausloten, ohne Finanzdaten offenlegen zu müssen. Die Muttergesellschaft Snap Inc. wollte sich zu den Informationen nicht äußern.

Snapchat wurde 2012 gegründet. Nutzer können über die App Fotos, Videos und Nachrichten verschicken. Sie hat mehr als 100 Millionen aktive Nutzer, 60 Prozent davon sind zwischen 13 und 24 Jahre alt - eine für Werbung attraktive Zielgruppe. Investoren fürchten aber, dass Werbung die einzige wichtige Einnahmequelle von Snapchat ist.

Experten zufolge dürfte Snapchat zu einem Test werden, wie große wagniskapitalfinanzierte Firmen bei einem Börsengang abschneiden. In der selben Liga spielen etwa der Mitfahrdienst Uber und die Unterkunftsvermittlung Airbnb.

Das Umfeld für Hightech-Börsengänge ist in diesem Jahr schwierig: Viele Investoren halten sich wegen der starken Kurssprünge in der Branche zurück. Bisher haben 123 Technologiefirmen den Gang aufs Parkett gewagt und insgesamt 7,1 Milliarden Dollar eingenommen. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sank damit die Zahl der Börsengänge um 20 Prozent und die Summe der Erlöse sogar um 58 Prozent.

manager magazin online
nis/rtr/dpa-afx