Sonntag, 15. Dezember 2019

Google formuliert Email-Antworten für Nutzer Nerv mich nicht ! Dein Google

Stetig wachsende Emailflut: Google bietet künftig "Antworten von der Stange"

Angesichts der weiter anschwellenden Mailflut hat sich der Suchmaschinenkonzern Google Börsen-Chart zeigen einen neuen Service für die Nutzer seines Email-Dienstes Gmail ausgedacht: Der Suchmaschinenkonzern übernimmt künftig automatisch das Formulieren einer Antwort - sofern der Nutzer zustimmt.

Wie das gehen soll, erklärt Gmail-Software-Experte Bálint Miklós im Gmail-Blog. Laut dem Google-Techniker erkennt das Programm namens "Smart Reply", das sich Nutzer ab Ende der Woche bei Google Play für die englische Sprache herunter laden können, welche Emails sich womöglich mit wenig Aufwand kurz beantworten lassen. Und unterbreitet dem Nutzer dann bis zu drei Antwortmöglichkeiten.

Fragt der Absender einer Mail beispielsweise nach Unterlagen, bietet Gmail Antwortmöglichkeiten wie: "Hab ich nicht" , "Ich schick sie dir später" oder "Muss danach suchen" an. Passt eine der "Antworten von der Stange", kann sie der Nutzer mit einer Berührung auswählen und das erste Feedback ist draußen.

Google will das Denken übernehmen

Für diejenigen Mails, die nur eine kurze Antwort erfordern, könne das Programm so "das Denken übernehmen und wertvolle Zeit sparen" beschreibt Miklós die neue - auf maschinellem Lernen basierende - Funktion vollmundig. Sind längere Antworten nötig, könne die Software zumindest Starthilfe geben.

Auch andere Anbieter experimentieren bereits mit selbstlernenden Techniken, die die Beantwortung von SMS oder anderen Textnachrichten erleichtern. Auch andere Dienstleistungen, wie Hinweise auf drohende Verkehrsbehinderungen oder Mahnungen zum Aufbruck bieten virtuelle Assistenzdienste wie Google Now, Cortana oder Siri bereits an.

Über Google Email-App Inbox werden zunächst nur Nutzer der englischsprachigen Version der Software in den Genuss der neuen Funktion kommen. Wann "Smart Reply" auch auf Deutsch verfügbar sein wird, dazu äußerte sich Google bislang nicht.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung