Neue Struktur SAP erhöht die Dividende

SAP hebt die Dividende auf 1 Euro an und will sich eine neue Gesellschaftsform geben. Der Co-Chef des Softwarekonzerns, Jim Hagemann Snabe, soll zudem, wie von manager magazin bereits berichtet, ohne Abkühlphase in den Aufsichtsrat wechseln.
SAP-Co-Chef Snabe: Keine Wartezeit beim Wechsel in den Aufsichtsrat

SAP-Co-Chef Snabe: Keine Wartezeit beim Wechsel in den Aufsichtsrat

Foto: Uwe Anspach/ picture alliance / dpa

Frankfurt am Main - Der Softwarekonzern SAP erhöht die Dividende. Aktionäre sollen für 2013 einen Euro je Aktie bekommen nach 0,85 Euro vor einem Jahr, wie das Walldorfer Unternehmen mitteilte. Damit steige die Ausschüttungssumme auf rund 1,2 Milliarden Euro. "Wir sind davon überzeugt, dass unsere Aktionäre am anhaltenden profitablen Wachstum der SAP beteiligt werden sollen", erklärte Finanzvorstand Werner Brandt.

Vor Bekanntgabe des Dividendenvorschlags hatte die Aktie von SAP  0,3 Prozent schwächer mit 55,85 Euro geschlossen.

Der Aufsichtsrat werde der Hauptversammlung vorschlagen, dass der jetzige Co-Chef Jim Hagemann Snabe nach seinem Abgang aus der operativen Führung ohne Wartezeit in den Aufsichtsrat wechseln solle, gab SAP bekannt.

Da der Vorschlag die Unterstützung von mehr als 25 Prozent der Stimmrechte habe, sei die gesetzlich vorgesehene "Abkühlphase" von zwei Jahren nicht nötig.

Die Hauptversammlung am 21. Mai solle außerdem über die Umwandlung der Gesellschaft in eine Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, SE) entscheiden.

Fotostrecke

Abgehängtes Europa: Diese neun High-Tech-Segmente werden von Amerikanern und Asiaten dominiert

Foto: Corbis
ts/rtr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.