Samstag, 20. Juli 2019

Weltgrößter Smartphone-Hersteller Samsung mit Gewinneinbruch - Chippreise sinken, Huawei greift an

Samsung: Gewinn um 60 Prozent gesunken

Gesunkene Chippreise und eine schwächere Nachfrage nach Displays haben den Betriebsgewinn des südkoreanischen Technologieriesen Samsung im ersten Quartal 2019 um 60 Prozent einbrechen lassen. Operativ habe Samsung Börsen-Chart zeigen umgerechnet 4,8 Milliarden Euro erwirtschaftet, wie der weltgrößte Smartphone-Hersteller am Dienstag mitteilte.

Der Gewinnrückgang ist keine Überraschung mehr, da der führende Anbieter von Smartphones, Speicherchips und Fernsehern bereits Ende März vor einem schwachen Quartal gewarnt hatte und Anfang April bereits Eckdaten vorgelegt hatte.

Huawei aus China greift an

Mit Halbleitern verdient der Konzern mit Abstand das meiste Geld. Im Geschäft mit Displays und Smartphones hat es Samsung wiederum mit wachsender Konkurrenz aus China zu tun - der chinesische Konzern Huawei greift an. Der Umsatz von Samsung fiel im ersten Quartal um 13,5 Prozent auf 52,4 Billionen Won.

Der Umsatz sei um 13,5 Prozent geschrumpft. Der Betriebsgewinn im wichtigen Halbleitergeschäft sei um 64 Prozent abgestürzt, bei den Smartphones seien es 40 Prozent weniger gewesen. Zuletzt musste der Konzern außerdem wegen technischer Probleme die Markteinführung seines faltbaren Smartphones verschieben.

la/reuters/dpa

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung