Telekom-Störung bei 900.000 Routern Bundesamt BSI und Telekom sprechen von weltweitem Hacker-Angriff

Telekom: "Router einmal vom Netz trennen"

Telekom: "Router einmal vom Netz trennen"

Foto: Matthias Balk/ dpa

Die massiven Störungen von Anschlüssen der Deutschen Telekom sind nach Erkenntnissen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Folge einer weltweiten Attacke. Dabei seien gezielt Fernverwaltungsports von DSL-Routern angegriffen worden, teilte die Behörde am Montagabend mit. Die Telekom bestätigte, dass der Angriff der Auslöser der Störung war.

Mehr Klarheit sollten Analysen in den kommenden Tagen bringen. "Wir haben keinerlei Hinweise darauf, dass Kundendaten betroffen waren", betonte ein Sprecher.

Laut BSI waren die Angriffe auch in dem von der Behörde selbst geschützten Regierungsnetz bemerkbar, konnten dort aber mit effektiven Schutzmaßnahmen abgewehrt werden. Die Telekom hatte seit Sonntagnachmittag mit Hochdruck an der Behebung des Problems gearbeitet. Im Verlauf des Montags waren die Störungen weitgehend zurückgegangen. "Die eingespielten Patches und Software-Updates greifen", sagte ein Sprecher der dpa.

900.000 Anschlüsse betroffen

Insgesamt waren etwa 900.000 Anschlüsse bundesweit betroffen. Viele Nutzer sind über den Router sowohl mit dem Internet verbunden und haben auch Telefon und Online-Fernsehen daran angeschlossen. Die Geräte dienen zur Einwahl ins Netz. Betroffen sei damit ein relativ kleiner Teil der über 20 Millionen Kunden der Telekom, betonte der Sprecher.

Die Grünen-Bundestagsfraktion kritisierte die Informationspolitik des Unternehmens. "Die Telekom lässt ihre Kunden mit dem Problem allein", sagte der netzpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Bemühungen des Unternehmens, die Ausfälle zu beheben, schienen "bislang wenig koordiniert". Und die Ratschläge an die Kunden wirkten "hilflos".

Das Netz selbst war den Angaben zufolge nicht gestört, sondern die Identifizierung der Router bei der Einwahl. Die Telekom riet betroffenen Kunden, den Router vom Netz zu nehmen und kurz zu warten. Nach einer Neusynchronisierung und neuer Anmeldung funktionierte der Router in der Regel wieder. Bei der Neueinwahl wurde dafür aus dem Telekom-Netz neue Software für die Geräte bereitgestellt.

Unterdessen bietet die Telekom betroffenen Kunden, die auch einen Mobilfunkvertrag bei dem Provider haben, einen kostenlosen Tages-Pass für den mobilen Internet-Zugang an. Kunden ohne Telekom-Mobilfunkvertrag könnten über die T-Punkte vor Ort Hilfe bekommen.

Software-Update schafft Abhilfe

Am frühen Montagmorgen sei eine neue Software in das Telekom-Netz eingespeist worden, die den Fehler beheben soll. Erneut riet das Unternehmen betroffenen Kunden, den Router vom Netz zu trennen, eine Zeit lang zu warten und dann wieder einzuschalten.

Nach dem Software-Update im Telekom-Netz könnten sich viele Router nach dem Neustart wieder einwählen. Die Störung betreffe zwar das gesamte Bundesgebiet, aber nur bestimmte Router-Typen. Daher lasse sich auch nicht sagen, dass bestimmte Regionen besonders betroffen seien. Die Ausbreitung richte sich einzig nach der Verteilung der Geräte. Derzeit werde untersucht, welche Modelle das genau seien.

Bereits seit Sonntagnachmittag klagen viele Kunden über den Ausfall ihrer Anschlüsse für Telefon, Internet und Fernsehen. Die genaue Ursache für den Fehler war auch am Montagmorgen noch unklar. Das Unternehmen sei mit Hochdruck auf der Suche nach dem Auslöser für die Probleme, sagte ein Sprecher.

Auf der Facebook -Seite "Telekom hilft" riet das Unternehmen bereits am Sonntag, den Router kurz vom Netz zu trennen. "In vielen Fällen sind danach die Probleme behoben."

Vereinzelte Störungen gibt es in den Netzen von Telekommunikationsanbietern häufig. So können etwa bei Bauarbeiten Kabel beschädigt werden und damit im ungünstigen Fall auch ganze Regionen von der Versorgung trennen. Massive Ausfälle sind hingegen eher selten

la/dpa
Mehr lesen über