Rocket plant zwei Börsengänge Zalandogeschwister und Essens-Lieferdienste sollen aufs Parkett

Von Astrid Maier
Oliver Samwer: Der Börsengang seiner Start-up-Holding Rocket Internet liegt gerade erst acht Monate zurück, jetzt will Rocket einzelne Teile des Portfolios an die Börse bringen

Oliver Samwer: Der Börsengang seiner Start-up-Holding Rocket Internet liegt gerade erst acht Monate zurück, jetzt will Rocket einzelne Teile des Portfolios an die Börse bringen

Foto: Boris Roessler/ dpa
Fotostrecke

Immobilien, Essen, Mode: Wo Rocket sein Glück sucht

Foto: Zalora

Die Start-up-Holding Rocket Internet plant acht Monate nach dem eigenen Börsengang zwei IPOs aus dem Firmenportfolio: Für die vor Kurzem neu gegründete Global Fashion Group und die Global Online Takeaway Group seien die Vorbereitungen für den Gang auf das Parkett angelaufen, berichtet das manager magazin in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe (Erscheinungstermin: 22. Mai).

Gehe alles gut, könnte Rocket noch im Laufe des Jahres die Emissionen stemmen, spätestens aber 2016. Ein Rocket-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

In den Holdings bündelt Rocket jeweils sein weltweites Geschäft mit Online-Modeshops und Essenslieferdiensten - in der im April neu sortierten Global Fashion Group verschiedene Zalando-Geschwister von Brasilien über Russland bis nach Indonesien. Unter der Global Online Takeaway Group sind unter anderem die Anteile am Marktführer Delivery Hero und dem in Asien starken Foodpanda aufgehängt.

Pikant: Delivery Hero, an dem sich Rocket Internet vor Kurzem erst zu 40 Prozent beteiligt hat, plant nach Informationen des manager magazins weiterhin einen eigenen Börsengang, der voraussichtlich 2016 im Ausland stattfinden soll. Ein Delivery-Hero-Sprecher wollte sich dazu nicht äußern.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.