Montag, 21. Oktober 2019

Telekommunikation "Die Preise werden auch in Deutschland steigen"

DSL-Anschluss: "Für mehr Leistung sind auch die Deutschen bereit, mehr zu bezahlen - die Preise werden zum internationalen Niveau aufschließen"

Immer billiger surfen und telefonieren - das ist bald vorbei. Lutz Schüler, Chef des zweitgrößten Kabel-Konzerns Unitymedia Kabel BW, erklärt, warum sich die Ära des Preisverfalls in der deutschen Telekommunikationsbranche dem Ende nähert - und warum er Kabel Deutschland gerne übernehmen würde.

mm: Kein Thema regt die deutschen Internet-Nutzer momentan so sehr auf wie die Ankündigung der Deutschen Telekom, ab 2016 die Online-Verbindung von Vielnutzern drosseln zu wollen. Haben Sie ähnliche Pläne?

Schüler: Wir haben in den vergangenen Jahren 25 Prozent unseres Umsatzes in unsere Netze investiert. Unsere Infrastruktur ist entsprechend leistungsfähiger und auf deutlich mehr Kapazitäten ausgelegt als das der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen. Daher ist Drosselung derzeit für uns kein Thema.

mm: Sie sagen "derzeit". Ab Sommer wollen Sie mit einer neuen Multi-Media-Box an den Start. Damit kann man selbst hochauflösende Filme auf mehrere Geräte aus dem Internet streamen. Stoßen sie nicht bald auch an die Grenzen Ihrer Netze?

Schüler: Zunächst einmal stellen wir uns darauf ein, dass die Nachfrage nach unserem neuen Angebot "Horizon" sehr groß sein wird. Und unser Netz ist auf diesen Ansturm vorbereitet. Wir investieren ja weiter in unsere Infrastruktur. Von daher sehe ich so schnell keine Kapazitätsengpässe auf uns zukommen.

mm: Der Otto-Normal-Verbraucher von heute ist der Daten-Heavy-User von morgen. Die Preise für Online-Anschlüsse sind in Deutschland aber vergleichsweise niedrig. Kann das Geschäft für die Anbieter so dauerhaft überhaupt aufgehen?

Schüler: Für mehr Leistung sind auch die Deutschen bereit, mehr zu bezahlen. Pay-TV etwa ist in Deutschland für tot erklärt worden. Wir aber sehen, dass unsere Kunden zunehmend für Filme in HD-Qualität oder für Videos auf Abruf einen Aufpreis bezahlen. Sie haben sich schließlich einen neuen Flachbildschirmfernseher gekauft, jetzt wollen die Kunden auch etwas von ihrem neuen Gerät haben. Knapp 20 Prozent unserer Internet-Kunden wählen zudem bereits die teureren Angebote, bei denen sie noch mehr Bandbreite bekommen. Die Preise werden auch in Deutschland zum internationalen Niveau aufschließen.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung