Samstag, 7. Dezember 2019

"Posh" Der Flohmarkt der Superreichen

Superyacht von Ferretti: Nichts, was nicht auch auf eine Kleinanzeigenseite passen würde

Kleinanzeigen sind nicht nur für kleine Dinge. Auch Luxusyachten, Edelkarossen oder italienische Schlösser werden im Netz von privat angeboten. Man muss nur auf den richtigen Seiten suchen.

Hamburg - Das Angebot trägt den passenden Namen "Posh", und es ist nur in Verbindung mit dem Finanzdatenterminal Bloomberg zu haben, wo ein Jahresabo schon mindestens 20.000 Dollar kostet.

Für alle Außenseiter hat "Buzzfeed" aufgeschrieben, was die Kleinanzeigenseite ("das 'Craigslist' nur für Reiche") so alles zu bieten hat.

Die Angebote konzentrieren sich zumeist auf große Finanzmetropolen wie New York, London oder Hongkong und die Urlaubsorte in Karibik und Mittelmeer. Neben reichlich Rolex-Uhren zitiert "Buzzfeed" unter anderem ein "schönes mittelalterliches Schloss mit Olivenhain, Weinberg, privatem Golfplatz, Tennisclub, Gästehäusern, Strandvilla und Hubschrauberlandeplatz" für 20 Millionen Euro in Italien.

Oder den Original-Jeep des früheren US-Präsidenten und Weltkriegsgenerals Ike Eisenhower. Natürlich mehrere teure Autos, wie einen seltenen Mercedes C63 AMG aus der Black Series, für 103.000 Pfund. Aber auch eine 25-Dollar-Geschenkkarte der Bekleidungskette Gap, angeboten für 20 Dollar und versehen mit dem Hinweis "Da kaufe ich nicht ein."

Eine der von "Buzzfeed" genannten Kleinanzeigen hat noch weitere Kreise gezogen. "Dealbreaker" lässt sich über den "Sicko" aus, der in Hongkong ein Paar ungetragene Schlangenlederstiefel von Christian Louboutin für 1500 Dollar inseriert, "von der Ehefrau gekauft, obwohl sie vier Nummern zu groß sind". Das sei schade, denn diese Stiefel seien gemacht, "um getragen und angegafft zu werden".

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung