Weniger Dividende Nokia übertrifft Gewinnerwartungen - Aktie stürzt trotzdem ab

Nokia hat seine Netzwerksparte auf Vordermann gebracht, das schlägt sich im Ergebnis für das vierte Quartal nieder. Anleger strafen die Nokia-Aktie trotzdem ab - die Dividende soll dürftig ausfallen.
Heute in der Netzwerktechnik aktiv: Nokia

Heute in der Netzwerktechnik aktiv: Nokia

Foto: Sanjeev Gupta/ dpa

Helsinki - Nokia hat die Durststrecke in seiner Netzwerksparte offenbar überwunden. Im vierten Quartal lief das Geschäft besser als von Analysten erwartet. Nokia profitierte davon, dass Mobilfunkunternehmen ihre Netze in Nordamerika auf den neuesten Standard aufrüsteten.

Im vierten Quartal 2014 erzielte Nokia, weltweit drittgrößter Netzwerkausrüster nach Ericsson und Huawei, einen operativen Gewinn von 470 Millionen Euro nach 397 Millionen Euro im Vorquartal, die Gewinnmarge stieg dabei auf 14 Prozent. Analysten hatten im Schnitt mit einem Gewinn von 415 Millionen Euro und einer Marge von 12,4 Prozent gerechnet.

Weniger stark ausfallen als erwartet wird hingegen die Dividende mit 14 Cent je Aktie. Analysten hatten hier mit 16 Cent gerechnet. Im vergangenen Jahr hatte Nokia 26 Cent je Papier zusätzlich ausgeschüttet zu einer regulären Dividende von 11 Cent. Nokia -Aktien verloren in Frankfurt 4,9 Prozent.

Nokia hatte im vergangenen Jahr sein früheres Aushängeschild, das Mobilfunkgeschäft, an Microsoft verkauft, und sich auf Netzwerke und Navigationsgeräte konzentriert. Dazu integrierte das Unternehmen auch die Netzwerktechnik von Siemens . Geschäftsteile wurden aufgegeben, Tausende Jobs abgebaut. Bereits im dritten Quartal konnte Nokia die Experten überraschen.

In diesem Jahr will der Konzern noch eine Schippe drauflegen, wie Vorstandschef Rajeev Suri am Donnerstag ankündigte. "Während 2014 ein Jahr der Neuerfindung war, sehen wir 2015 als ein Jahr der Umsetzung." Nokia werde sich nicht scheuen, notwendige Investitionen zu tätigen.

Fotostrecke

Autoindustrie: Unternehmen, die mit Roboterautos Kasse machen könnten

Foto: BMW
ts/rtr
Mehr lesen über