Freitag, 24. Mai 2019

Startups an die Börse Braucht Deutschland einen Neuen Markt 2.0?

Börse als Geldgeber für junge Unternehmen: "Wenn man sich den Prospekt von Rocket Internet anschaut, dann dürften die Anforderungen zumindest im Entry Standard nicht zu hoch sein"

Am Donnerstag trifft Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel Investoren und Vertreter der Deutschen Börse, um die Idee eines "Neuen Marktes 2.0" voranzutreiben. manager-magazin de sprach mit Zooplus-Gründer Sven Rittau über das Für und Wider des Modells.

mm: Herr Rittau, Sie haben mit dem E-Commerce-Händler Zooplus einen erfolgreichen Onlineshop gegründet, der mittlerweile im SDax notiert ist und sind aktuell CEO eines Print-on-Demand-Anbieters. Sie sollten also die Bedürfnisse von Startups gut kennen. Braucht Deutschland einen neuen Markt 2.0, wie ihn Bundeswirtschaftsminister Gabriel propagiert?

Rittau: Nein, ich bin nicht der Meinung, dass so ein Segment nötig ist. Die Börsengänge von Zalando Börsen-Chart zeigen und Rocket Internet Börsen-Chart zeigen haben ja gezeigt, dass IPOs auch über etablierte Standard wie Prime und Entry möglich sind. Und wenn man sich anschaut, was beispielsweise in dem Prospekt von Rocket drin stand - nämlich nicht wirklich viel - dürften die Anforderungen zumindest im Entry Standard auch nicht zu hoch sein.

Aber grundsätzlich finde ich die Diskussion darüber, wie die Kapitalzufuhr für Wachstumsunternehmen verbessert werden kann, gut und will das auch gar nicht abkanzeln. Es ist wichtig, dass das Thema endlich eine gewisse Visibilität und Popularität bekommt. Und dass man auf Augenhöhe sprechen kann und vielleicht auch noch andere Instrumente findet, die das Ökosystem für junge Unternehmen hierzulande verbessern.

mm: Können Sie die Bedenken der Deutschen Börse verstehen, die offenbar Reminiszenzen an das Neue-Markt-Debakel fürchtet und statt eines separaten Börsensegments lieber eine Prä-IPO-Plattform ins Leben rufen will ?

Rittau: Ich glaube auch, dass die Konnotation da echt schwierig ist. Die Aktienkultur in Deutschland ist seit 2001 immer noch total am Boden. Die Amerikaner haben sich einmal geschüttelt und lachen uns aus, dass wir noch immer von dieser Blase reden. Aber ich glaube, es tut dem Thema nicht gut, wenn man jetzt versucht, das wieder aufzuwärmen.

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung