Sonntag, 15. Dezember 2019

Neue iPhones von Apple Größer, runder, dünner

Smartphone-Trend: Warum Apple größere iPhones baut
AFP

Der Trend zu großen Smartphones setzt Apple unter Zugzwang: Zwei neue iPhone-Modelle mit deutlich größeren Displays sollen ab Juli in Produktion gehen.

Hamburg - Wegen steigenden Wettbewerbs sollen chinesische Apple-Zulieferer ab Juli mit der Produktion des neuen iPhone beginnen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die zwei neuen Modelle sollen deutlich größer werden als das aktuelle iPhone 5, zudem runder und dünner.

Dem Bericht zufolge soll das größte Modell eine rund 13,8 Zentimeter (5,5 Inch) lange Bildschirmdiagonale bekommen. Eine Version mit 11,9 Zentimeter (4,7 Inch) gehe ebenfalls in Produktion. Das iPhone 5 verfügt über eine gut 10,2 Zentimeter (4 Inch) lange Diagnole. Die neuen Modelle könnten im September in den US-Handel kommen.

Apple Börsen-Chart zeigen reagiert damit auf den Trend zu größeren Smartphones. Im laufenden Jahr seien rund 40 Prozent der verkauften Android-Smartphones auf dem weltgrößten Markt China größer als 5 Inch in der Diagonale gewesen, schätzt Forrester Research. Weltmarktführer Samsung Börsen-Chart zeigen hatte zuletzt Modelle mit rund 14,5 Zentimeter (5,7 Inch) auf den Markt gebracht.

Apple-Chef Tim Cook will den Absatz mit den neuen Modellen kräftig ankurbeln, schließlich trägt das iPhone gut die Hälfte zum Jahresumsatz bei. 2013 spülte das Konzern-Flaggschiff 91 Milliarden Dollar in die Kassen - das ist mehr als der Umsatz von Oracle Börsen-Chart zeigen, Yahoo Börsen-Chart zeigen, Facebook Börsen-Chart zeigen und Twitter zusammen.

Zuletzt hatte der Online-Händler Amazon Börsen-Chart zeigen ein eigenes Smartphone vorgestellt. Das "Fire Phone" sehen Sie hier:

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung