Freitag, 23. August 2019

Startup Nebia In diesen Duschkopf haben schon Tim Cook und Eric Schmidt investiert

Startup Nebia: In diesen Duschkopf haben schon Tim Cook und Eric Schmidt investiert
Nebia

"Wenn Nebia Investoren umgarnt", schreibt die "New York Times", "lädt das Unternehmen sie zum Duschen ein." Es scheint zu wirken: "Beste Dusche meines Lebens! Seid aufgeregt!" zitiert das Duschkopf-Startup zum Beispiel Sam Altman, President von Y Combinator, immerhin einer der einflussreichsten Unternehmensbrüter des Silicon Valley.

Nicht nur Altman hat Nebia überzeugt. Laut "New York Times" gehören Apple-Chef Tim Cook und Google-, pardon, Alphabet-Chairman Eric Schmidt zu den ersten Investoren. Das Engagement sei rein privater Natur, teilten Apple sowie Schmidts Stiftung mit.

Was macht den Duschkopf so besonders? "Nebia ist anders als jede Dusche, die du jemals erlebt hast", verkündet das Unternehmen amerikanisch-selbstbewusst auf seiner Website. Im Gegensatz zu handelsüblichen Hähnen, aus denen das Wasser mehr oder minder effektiv heraussprudele, verwandelten es Nebias Düsen in einen feinen Sprühnebel. Weil damit wesentlich mehr Wasser direkt auf die Haut gelange, würde mit Nebia nur etwas mehr als ein Viertel der Wassermenge verbraucht, die für eine normale Duschrunde draufgehe.

Dieser umweltfreundliche Ansatz scheint, gepaart mit Wellness-Versprechen ("revitalisiert Ihre Haut und Ihre Seele") und prominenten Investoren, für das Sechs-Mann-Startup zu funktionieren: Beim Online-Finanzierungsportal Kickstarter hat das Unternehmen innerhalb eines Tages knapp 940.000 Dollar eingesammelt. Dabei hatten die Macher auf gerade einmal 100.000 Dollar gehofft. Ausgeliefert werden sollen die ersten Duschköpfe nun im Mai 2016.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung