Donnerstag, 22. August 2019

Neues Betriebssystem Microsoft springt von Windows 8 auf 10

Start-Menü: Der zuletzt verschwundene Button kehrt mit Windows 10 zurück

Viel Kritik musste Microsoft für sein Betriebssystem Windows 8 einstecken. Nun hat der IT-Riese den Nachfolger präsentiert: Windows 10. Und wo ist Nummer 9 geblieben?

San Francisco - Microsoft lässt für sein neues Betriebssystem eine Ziffer aus. Der Nachfolger von Windows 8 werde Windows 10 genannt, teilte der Konzern mit. Die Auslassung solle den großen Sprung der Software verdeutlichen, sagte der für Betriebssysteme zuständige Manager Terry Myerson. Mit der neuen Version sollten Windows-Versionen auf herkömmlichen Computern und mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets verbunden werden. "Es ist Zeit für ein neues Windows", meinte Myerson.

Die aktuelle Windows-Version hat überwiegend negative Kritiken bekommen. Viele Nutzer beschwerten sich etwa, dass Microsoft Börsen-Chart zeigen auf den Start-Knopf unten links verzichtete. Marktforschern zufolge haben nur 20 Prozent der Firmenkunden die neue Version installiert, die seit zwei Jahren auf dem Markt ist. Myerson sagte, Windows 10 werde die beste Firmenplattform, die Microsoft je angeboten habe.

Windows ist nach wie vor das dominierende Betriebssystem in der PC-Welt. Allerdings war der Markt der Notebooks und Desktop-Rechner im vergangenen Jahr um 10 Prozent geschrumpft. Nun zeichnet sich eine leichte Erholung ab, auch nachdem Microsoft die Unterstützung des alten Betriebssystems Windows XP stoppte. Verbraucher und Unternehmen greifen aber weiter bevorzugt zu Smartphones und Tablets. In diesem Geschäft haben die mobilen Windows-Varianten nur sehr geringe Marktanteile.

Windows 10 soll im kommenden Jahr veröffentlicht werden und wieder über einen Start-Knopf verfügen. Microsoft gab bereits am Dienstag bei einer Präsentation in San Francisco eine Vorschau: Die Software hatte je einen Modus für herkömmliche PC mit Maus und Tastatur sowie für Tablets. Nutzer können je nach Geräteart zwischen den Varianten umschalten.

Die erste Version von Windows kam 1985 auf den Markt. Danach wurde die Numerierung fortgesetzt. Später wich Microsoft mit Namen wie 95, 2000 oder XP von dem System ab. Zum alten Schema kehrte der Konzern 2009 mit Windows 7 zurück.

ts/rtr/dpa

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung