Donnerstag, 17. Oktober 2019

Streaming, Künstliche Intelligenz, Bildsensoren Microsoft und Sony verbünden sich gegen Amazon

Microsoft-Chef Satya Nadella: Das Bündnis mit Sony dürfte vor allem das Cloud-Geschäft

Bei den Spielekonsolen Xbox und PlayStation sind Microsoft und Sony schärfste Rivalen. Jetzt gehen die Konzerne eine Partnerschaft ein, wollen gemeinsam neue Cloud-Anwendungen entwickeln und das Geschäft mit interaktiven Inhalten voranbringen. Das Bündnis zielt klar gegen Amazon.

Die Hersteller der beiden konkurrierenden Spielekonsolen Xbox und PlayStation, Microsoft und Sony, bündeln ihre Kräfte in einer strategischen Partnerschaft. Die Zusammenarbeit erstrecke sich vom Streamen von Spielen und Inhalten über neue Bildsensoren bis hin zu Künstlicher Intelligenz (KI), teilten die beiden Unternehmen am Donnerstag mit.

Die Vereinbarung stärkt vor allem das Microsoft-Cloud-Geschäft Azure für Internet-basierte Anwendungen, weil Sony darüber Spiele und Medien-Inhalte per Streaming an die Kunden bringen will. Der Sony-Konzen, der auch im großen Stil Zulieferer von Kamera-Chips für Handys ist, könnte zudem mit Microsoft und dessen hauseigener KI neue Bildsensoren entwickeln.

Sony-Chef Kenichiro Yoshida erklärte, beide Unternehmen arbeiteten zwar bereits seit Jahren in verschiedenen Bereichen zusammen, seien aber eben auch Rivalen. Die nun vereinbarte gemeinsame Entwicklung neuer Cloud-Anwendungen werde das Geschäft mit interaktiven Inhalten voranbringen.


Lesen Sie auch: Gaming - Wettlauf um den neuen Milliardenmarkt


Die Kooperation stärkt Sony und Microsoft vor allem in ihrem Konkurrenzkampf mit Amazon. Das als Internet-Händler groß gewordene Unternehmen ist Marktführer im Cloud-Geschäft und zuletzt auch in dem Spiele-Markt vorgestoßen.

So arbeitet Amazon bereits an einem eigenen Game-Streaming-Service, der aber nicht vor 2020 auf den Markt kommen soll. Über Erfahrungen im Gaming-Bereich verfügt der Konzern bereits, unter anderem mit dem Game-Engine Lumberyard und dem Live-Streaming-Videoportal Twitch, das Amazon 2014 für rund eine Milliarde Dollar kaufte.

rei mit Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung