Sonntag, 21. Juli 2019

Internet Trends Das bewegt das Netz 2017

Smartphonenutzung in der Schule

Die Wachstumsrate bei Internet-Nutzern bleibt stabil, bei Smartphones verlangsamt sie sich. Das sind zwei Erkenntnisse aus der Studie "Internet Trends" der KPCB-Partnerin Meary Meeker.

Wer wissen will, was das Internet bewegt, der wartet jedes Jahr mit Spannung auf den Internet Trend Report von Mary Meeker. Die Partnerin der Investmentfirma Kleiner Perkins Caufield & Byers hat auf der Code-Konferenz ihren Überblick für 2017 vorgestellt.

In diesem Jahr stehen unter anderem Chinas Entertainment-Zeitalter, interaktive Spiele und der Umbruch in den digitalen Medien im Fokus der Präsentation. Hier sind die wichtigsten Punkte in der Zusammenfassung:

  • Das weltweite Smartphone-Wachstum verlangsamt sich. Die weltweiten Lieferungen sind im vergangenen Jahr um drei Prozent gestiegen, im Vorjahr waren es noch zehn Prozent.
  • Die Nutzung von Desktop-Computern ist in den USA nur leicht zurückgegangen, während die mobile Nutzung sprunghaft auf mehr als drei Stunden täglich pro Person gestiegen ist. Weltweit ist das Wachstum der Internetnutzer stabil, abgesehen von Indien, wo es weiter kräftig steigt.
  • Spracheingabe gewinnt einen größeren Stellenwert bei Online-Anfragen. Im vergangenen Jahr wurden bereits zwanzig Prozent der mobilen Suchanfragen per Stimme getätigt. Die Erkennung beträgt inzwischen 96 Prozent.
  • Google und Facebook haben einen Anteil von 85 Prozent am Wachstum bei Online-Anzeigen in den USA.
  • In den kommenden sechs Monaten übersteigen die Ausgaben für Online-Anzeigen die für Fernsehwerbung.
  • In zehn Jahren ist der Umsatzanteil von Netflix beim Home-Entertainment in den USA von Null auf mehr als 30 Prozent gewachsen. Gleichzeitig geht die Zahl der Fernsehzuschauer weiter zurück.
  • Musikstreams haben angeführt von Spotify den Verkauf von Tonträgern überholt.
  • Gaming wird zum Mainstream: 2017 zählte Meeker 2,6 Milliarden Gamer gegenüber 100 Millionen im Jahr 1995. Der Umsatz mit Computerspielen betrug 2016 weltweit 100 Milliarden Dollar. China ist inzwischen der wichtigste Markt für interaktive Spiele.
  • Die E-Sports-Branche explodiert: Die Zuschauerzahl ist binnen eines Jahres um 40 Prozent gestiegen. 27 Prozent der Millenials ziehen E-Sports den traditionellen Sportarten vor.
  • China bleibt ein wichtiger Markt mit starkem Wachstum bei mobilen Diensten und Zahlungen und Sharing-Angeboten wie Fahrradverleih.
  • Die zunehmende Nutzung von Cloud-Diensten lässt die Zahl der Spam-E-Mails mit Schadsoftware rapide ansteigen.
  • Immer mehr Erwachsene in den USA nutzen Wearables wie beispielsweise Fitnessarmbänder. Inzwischen sind es etwa 25 Prozent, zwölf Prozent mehr als 2016. 60 Prozent der Konsumenten sind bereit, ihre Gesundheitsdaten mit einem Konzern wie Google zu teilen.

Die vollständige 355-seitige Präsentation ist unter kpcb.com/internet-trends abrufbar.

brt

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung