Langsames Internet 50 Megabit und nicht weniger - Grüne fordern Bußgeld für Internet-Anbieter

Kein Internetverbindung? Das ist durchaus auch ein Problem in Deutschland, und das nicht nur in der Bahn. Künftig sollen Anbieter Strafe zahlen, wenn die versprochene und beworbene Übertragungsgeschwindigkeit nicht erreicht wird - fordern die Grünen und bringen einen entsprechenden Antrag in den Bundestag

Kein Internetverbindung? Das ist durchaus auch ein Problem in Deutschland, und das nicht nur in der Bahn. Künftig sollen Anbieter Strafe zahlen, wenn die versprochene und beworbene Übertragungsgeschwindigkeit nicht erreicht wird - fordern die Grünen und bringen einen entsprechenden Antrag in den Bundestag

Foto: ? Amr Dalsh / Reuters/ REUTERS

Ewig lange auf die Seite warten, verwackelte Videos, Downloads im Schneckentempo - kennen Sie das? Internetnutzer auf dem Land sind ja einiges gewohnt. Doch selbst in den Metropolen beklagen sich Nutzer immer wieder ihre Internetverbindung.

Dabei hat ihnen ihr Anbieter nicht selten ein schnelles Internet mit einer Download-Geschwindigkeit von bis zu 50 Megabit pro Sekunde versprochen - und lässt sie dafür auch deutlich mehr zahlen.

Internetanbieter sollen nach Vorstellungen der Grünen nun künftig Bußgelder oder Schadenersatz zahlen, wenn die Übertragungsgeschwindigkeit zu langsam ist. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitag) unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Antrag, den die Partei in den nächsten Tagen in den Bundestag einbringen wollen.

Darin wird gefordert, eine Mindestgeschwindigkeit festzulegen, die mindestens 90 Prozent der versprochenen Maximalgeschwindigkeit erreichen muss. Dazu solle die Bundesnetzagentur den Unternehmen mit Bezug auf europäische Verordnungen Mindestanforderungen vorschreiben, heißt es in dem Bericht. Bei wesentlichen Abweichungen solle es Bußgelder und Schadenersatzansprüche geben.

"Die derzeitigen Verträge sind Mogelpackungen, beworben werden sie mit hohen Zahlen wie 50 Megabit in der Sekunde, daneben steht aber kleiner "bis zu"", sagte die Grünen-Bundestagsabgeordnete Tabea Rößner dem Blatt.

"Wenn ich aber für 50 Megabit in der Sekunde zahle, will ich das auch bekommen. Wie würde wohl der Anbieter reagieren, wenn ich im Gegenzug nur "bis zu" 100 Prozent meiner Telefonrechnung bezahle?"

Lesen Sie auch: Schnelles Internet - Netzagentur schwächt Telekom-Rivalen

rei mit dpa