Sonntag, 21. April 2019

Konkurrenzsystem US-Händler boykottieren Apple Pay

Apple: Der Technologiekonzern bekommt bei seinem mobilen Bezahlsystem Apple Pay den Widerstand der Händler zu spüren

Apple Pay könnte den Durchbruch für das Bezahlen mit dem Smartphone bringen, sagen Experten. Doch eine ganze Reihe von großen US-Händlern macht die Schotten für Apple Pay dicht. Aus ganz eigennützigen Gründen.

Hamburg - Viele halten es für den großen Schritt, der dem Bezahlen mit dem Smartphone zum Durchbruch verhelfen soll: Der Start von Apple Pay, dem mobilen Bezahlsystem von Apple Börsen-Chart zeigen. Doch nun bekommt der Technologiekonzern unerwarteten Gegenwind.

Wie eine Vielzahl von US-Medien übereinstimmend berichtet, haben gleich eine ganze Reihe von US-Handels-Schwergewichten, von Wal-Mart über Best-Buy bis zu den Drogerien CVS und Rite Aid die Einstellung ihrer Kassenterminals so verändert, dass ein Bezahlen mit der von Apple Pay verwendeten NFC-Technik nicht mehr möglich ist.

Teils haben sie sich - unter anderem aus Kostengründen - bereits vor Jahren von der von Apple verwendeten NFC-Technologie losgesagt. Bei anderen ist die NFC-Unterdrückung aber offenbar neu. Kommentieren wollten die meisten Konzerne die Entscheidung, Apple Pay nicht zu unterstützen, aber nicht.

Händler setzen auf eigenes Bezahlsystem - QR-Codes gegen NFC

Der Hauptgrund dafür, das neue Apple-Bezahlsystem nicht zu unterstützen, dürfte allerdings vielerorts ein anderer sein. Die Händler setzen auf ein eigenes mobiles Bezahlsystem: "CurrentC" soll 2015 an den Start gehen und in mehr 110.000 Läden verfügbar sein soll. Mit von der Partie sind neben den Branchengrößen Walmart, CVS, Rite Aid und Bestbuy auch Händler wie 7Eleven, K-Mart, Dunkin Donuts, Wendy's oder Gap.

Anders als Apple setzt es jedoch nicht auf die Datenübertragung über NFC-Chip sondern auf QR-Codes, die zur Autorisierung der Zahlung abgescannt werden sollen. Rabatte und Kundenkartenvergünstigungen sollen dabei automatisch berücksichtigt werden.

Anders bei Apple sollen dabei die für Händler oft sehr teuren Kreditkartenunternehmen außen vor bleiben. Das Geld soll direkt vom Konto abgebucht werden - was den Händlern die ungeliebten Kreditkartengebühren und mögliche Gebühren seitens Apple ersparen würde. Sicher einer der Hauptgründe für die Entwicklung des Systems.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung