Montag, 17. Juni 2019

Was Influencer verdienen 50.000 Dollar für eine Stunde Zocken

Chiara Ferragni ist eine der erfolgreichsten Influencerinnen der Welt und setzt mit ihrem Blog, ihrer eigenen Modelinie und Kooperationen im Lifestyle-Bereich heute Millionen um. Auf Instagram folgen ihr 16,6 Millionen Menschen.
Getty Images
Chiara Ferragni ist eine der erfolgreichsten Influencerinnen der Welt und setzt mit ihrem Blog, ihrer eigenen Modelinie und Kooperationen im Lifestyle-Bereich heute Millionen um. Auf Instagram folgen ihr 16,6 Millionen Menschen.

Dass auch im neunten Jahr des Bestehens von Instagram der Beruf "Influencer" noch immer umstritten ist, zeigte zuletzt ein Auftritt der Influencerin und Fußballergattin Cathy Hummels. Nachdem eine Richterin bei einem Prozess wegen möglicher Schleichwerbung erklärt hatte "früher war Influenza eine Krankheit, heute ist es ein Berufsbild", forderte Hummels über Instagram endlich Anerkennung für ihren Job. Wenig überraschend also, dass "Stars" wie Caro Daur, die neben ihren Social-Media-Aktivitäten auch für Zeitschriften posiert, auf Modeschauen läuft und konzeptionell arbeitet, sich eher als Unternehmerin oder Entertainerin denn als Influencerin sehen.

Doch ungeachtet des Ringens um Begrifflichkeiten: Das Geschäft mit den Social-Media-Testimonials boomt. Immer mehr Unternehmen nutzen die Reichweite von Social-Media-Stars, deren Ansehen und Glaubwürdigkeit bei den Fans, um für ihre Produkte zu werben.

Um Unternehmen einen Eindruck davon zu geben, was Influencer-Marketing kostet, hat der US-Marktforscher Klear bei einer Umfrage unter mehr als 2500 Teilnehmern ermittelt, wieviel Influencer für welche Promotionsart kassieren.

Männer posten weniger - und verdienen mehr

Dabei fällt auf, dass Männer deutlich höhere Prämien kassieren als ihre weiblichen Pendants. Und zwar - über sämtliche Kanäle betrachtet - mit 351 Dollar gegenüber 459 Dollar rund 30 Prozent mehr. Dabei machen Männer laut Klear nur 23 Prozent der Influencer-Industrie aus.

Prinzipiell spielt bei der Bezahlung wenig überraschend die Followerschaft eine entscheidende Rolle. Die Marktforscher differenzieren dabei zwischen Nano-Influencern mit 500 bis 5000 Followern, Micro-Influencern mit 5000 bis 30.000 Followern, Power-Influencern mit 30.000 bis 500.000 Followern und Influencer-Celebrities mit mehr als einer halben Million Fans.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung