Samstag, 7. Dezember 2019

Huawei, Google und die Folgen Wie Donald Trump das Silicon Valley demontiert

Donald Trump (r.) mit Größen aus dem Silicon Valley im Jahr 2016: Amazon-Chef Jeff Bezos, Alphabet-Chef Larry Page, Facebook-Vorstand Sheryl Sandberg und Vize-Präsident Mike Pence (von links)

3. Teil: US-Politik schwächt auch den Innovationsstandort Deutschland

Fragen Sie einmal einen deutschen Mittelständler, ob er seine Daten auf einen amerikanischen Server hochladen würde. Die Antwort wäre ein lauter Aufschrei. Der Fairness halber muss man dazu sagen, dass die USA-Phobie in der deutschen Wirtschaft bereits unter Barack Obama begonnen hat. Kaum jemand geht davon aus, dass die USA nach Edward Snowdens Enthüllungen ihre Überwachungsaktivitäten zurückgefahren haben. Im Prinzip haben wir akzeptiert, dass alle Daten, die Europa verlassen, praktisch automatisch bei der NSA landen. Klar, Nachrichten über WhatsApp sind verschlüsselt. Aber möchte irgendjemand die Hand dafür ins Feuer legen, dass nicht morgen der nächste Whistleblower auspackt, dass die amerikanischen Geheimdienste mitlesen? Das Vertrauen in die USA ist mittlerweile nachhaltig beschädigt. Einer Studie der Atlantik-Brücke und Civey zufolge spricht sich die Mehrheit der Deutschen für eine stärkere Distanzierung von den USA aus. Fast die Hälfte hält China für einen verlässlicheren Handelspartner. Und Donald Trump tut alles, um das angeknackste Vertrauen weiter zu zerstören.

Trumps gefährliches Spiel

Vielleicht erinnern Sie sich noch an die 1980er Jahre? Damals war die Welt in Angst und Schrecken vor der japanischen Gefahr. Deutsche Autobauer zitterten, Toyota und Mitsubishi waren cool. Sony galt als Garant für japanische Innovation und Erfindergeist. Wer wissen möchte, was daraus geworden ist, dem empfehle ich das Buch "Japan - Abstieg in Würde" von Wieland Wagner. Das Land ist immer noch bedeutend in der internationalen Wirtschaft, doch der Glanz ist weg.

So könnte es auch den amerikanischen Innovationsregionen wie dem Silicon Valley ergehen - wenn Trump so weiter macht. Apple war einmal cool. Und heute? Haben Sie noch das Gefühl der Einzigartigkeit, wenn Sie einen Apple Store betreten? Staunen Sie noch über die großen Innovationen? Andere Hersteller, darunter Samsung und Huawei, sind dabei, dem kalifornischen Vorzeigeunternehmen den Rang abzulaufen.

Aktuell deutet alles darauf hin, dass Asien - allen voran Südkorea und China - die technologischen Zukunftsfelder maßgeblich besetzen werden. Vielleicht wird es in zwanzig Jahren im Silicon Valley ein Museum geben, in dem die einstige Größe der Region dargestellt wird. Bevor die weltweit klügsten Köpfe verschreckt wurden, bevor das Tal in die technologische Rückständigkeit verfiel und bevor die Welt eine USA-Phobie entwickelte. Manche sagen, Donald Trump sei nur wie ein bellender Hund. Er meine es gar nicht ernst, er wolle nur spielen. Dummerweise ist es ein gefährliches Spiel mit der Zukunft des Silicon Valley.

Jens-Uwe Meyer ist Mitglied der MeinungsMachervon manager-magazin.de. Trotzdem gibt diese Kolumne nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion des manager magazins wieder.

Seite 3 von 3

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung