Zum Arbeiten und Spielen Monitore fürs Home Office im Test

Wochenlang zu Hause am Notebook arbeiten? Oder am alten PC-Bildschirm? Lieber nicht: Wir haben Monitore getestet, die mehr Platz bieten, in die Breite gehen oder sich verstecken.
So macht die Arbeit im Heimbüro Spaß: mit einem großen Bildschirm, der Platz und Übersicht bietet

So macht die Arbeit im Heimbüro Spaß: mit einem großen Bildschirm, der Platz und Übersicht bietet

Foto: Matthias Kremp/ DER SPIEGEL
Mit diesem Bildschirm arbeite ich in der Redaktion - und im Homeoffice. Das breite Format des LG 34UM88-P ermöglicht es, bequem mit mehreren nebeneinander geöffneten Programmen zu arbeiten. Neu ist er nicht mehr zu bekommen, gebraucht wird er für 200 bis 240 Euro gehandelt.

Mit diesem Bildschirm arbeite ich in der Redaktion - und im Homeoffice. Das breite Format des LG 34UM88-P ermöglicht es, bequem mit mehreren nebeneinander geöffneten Programmen zu arbeiten. Neu ist er nicht mehr zu bekommen, gebraucht wird er für 200 bis 240 Euro gehandelt.

Foto: Matthias Kremp/ DER SPIEGEL
Monitore fürs Homeoffice im Test: Samsung The Space S32R750U
Foto: Matthias Kremp/ DER SPIEGEL
Fotostrecke

Monitore fürs Homeoffice im Test: Samsung The Space S32R750U

Monitore fürs Homeoffice im Test: Dell U2720Q
Foto: Matthias Kremp/ DER SPIEGEL
Fotostrecke

Monitore fürs Homeoffice im Test: Dell U2720Q

Monitore fürs Homeoffice im Test: LG 27UL850-W
Foto: Matthias Kremp/ DER SPIEGEL
Fotostrecke

Monitore fürs Homeoffice im Test: LG 27UL850-W

Monitore fürs Homeoffice im Test: BenQ EX3501R
Foto: Matthias Kremp/DER SPIEGEL
Fotostrecke

Monitore fürs Homeoffice im Test: BenQ EX3501R

Monitore fürs Homeoffice im Test: Viewsonic VG2448
Foto: Patrick Beuth/ DER SPIEGEL
Fotostrecke

Monitore fürs Homeoffice im Test: Viewsonic VG2448