Google-Fahrdienst in San Francisco Google geht auf Crashkurs zu Uber

Angriff in Kalifornien: Google will Uber mit einem eigenen Fahrdienst Konkurrenz machen

Angriff in Kalifornien: Google will Uber mit einem eigenen Fahrdienst Konkurrenz machen

Foto: Tony Avelar/ AP/dpa
Fotostrecke

Didi-Chefin beendet Ubers Vormarsch in China: Mit diesen fünf Schachzügen hat Jean Liu Travis Kalanick kaltgestellt

Foto: © Danish Siddiqui / Reuters/ REUTERS

Google geht einem Zeitungsbericht zufolge mit einem eigenen Mitfahrdienst in San Francisco auf Konfrontationskurs zum Platzhirsch Uber. Die Alphabet-Tochter werde ein rund um die Konzernzentrale südlich von San Francisco gestartetes Pilotprojekt auf Metropole ausdehnen, berichtete das "Wall Street Journal" (Dienstag) unter Berufung auf eine mit den Plänen vertraute Person .

Das Angebot basiert demnach auf der Navigations-App Waze, mit der Nutzer Kontakt zueinander aufnehmen können. So sollten besonders preisgünstige Mitfahrgelegenheiten unter Verkehrsteilnehmern vermittelt werden, die ohnehin schon in dieselbe Richtung fahren.

Uber und der Rivale Lyft setzen dagegen auf private Chauffeure, die per Smartphone-App extra für eine Fahrt bestellt werden. Das Google-Programm über Waze ist laut "Wall Street Journal" derzeit noch auf einige Tausend Mitarbeiter einzelner Firmen in der Region beschränkt. Sie können demnach über Waze in Kontakt zu anderen Fahrern treten und sich so Routen-Tipps in Echtzeit zukommen lassen.

Google greift über die Navigations-App Waze den Fahrdienstvermittler Uber in San Francisco an - quasi in seinem Wohnzimmer

Google greift über die Navigations-App Waze den Fahrdienstvermittler Uber in San Francisco an - quasi in seinem Wohnzimmer

Foto: LIONEL BONAVENTURE/ AFP

Uber und Lyft lehnten der Zeitung zufolge eine Stellungnahme zu den Plänen ab. Google war zunächst nicht zu erreichen.

Der Internetkonzern gehörte zu den frühen Förderern von Uber, doch zuletzt kühlte sich das Verhältnis wegen wachsender Konkurrenz im Zukunftsgeschäft mit selbstfahrenden Autos ab. So will Uber sich nicht mehr in die Karten schauen lassen, und der Alphabet-Vertreter im Uber-Verwaltungsrat nahm schließlich seinen Hut.

Lesen Sie auch:

Uber, Gett & Co. im Faktencheck

Allianz gegen Uber von Singapur bis San Francisco

rei/Reuters