Donnerstag, 19. September 2019

Künstliche Intelligenz Google kauft Entwickler laufender Roboter

Googles Roboter-Chef Rubin: Vater des Android-Smartphones

Bislang waren menschenähnliche Roboter Science Fiction. Doch der Suchmaschinenkonzern und Roboter-Entwickler Google kommt der Vision mit seinem neuesten Zukauf ein ganzes Stück näher.

New York - Google hat für sein Roboter-Programm eine Firma gekauft, die mit Prototypen laufender Maschinen für das US-Militär bekannt geworden ist. Der Internet-Konzern bestätigte gegenüber der "New York Times" die Übernahme von Boston Dynamics am Wochenende.

Google Börsen-Chart zeigen hatte sein Roboter-Projekt vor wenigen Wochen öffentlich gemacht. Es wird von Andy Rubin, dem Vater des Smartphone-Betriebssystems Android, geleitet. Google kaufte in den vergangenen Monaten bereits sieben Spezialunternehmen, die zum Beispiel Greifarme oder Seh-Systeme entwickeln.

Boston Dynamics, gegründet vor gut 20 Jahren, hatte mit mehreren Maschinen für Aufsehen gesorgt. Darunter ist der BigDog, ein schwerer vierbeiniger Roboter, der beladen durch unwegsames Gelände und sogar auf Schnee und Eis laufen kann. Danach zeigten die Entwickler die Modelle WildCat und Cheetah, die nach dem Vorbild von Wildkatzen schnell laufen können. Derzeit arbeitet Boston Dynamics an menschenähnlichen Roboter-Modellen wie Petman und Atlas, die zum Beispiel nach Naturkatastrophen oder Unfällen wie im japanischen Atomkraftwerk Fukushima eingesetzt werden sollen.

Den Großteil seiner Roboter entwickelte Boston Dynamics im Auftrag der Forschungsagentur Darpa des US-Verteidigungsministeriums. Firmengründer Marc Raibert sagte der "New York Times", er sei begeistert, dass Google und Andy Rubin "sehr, sehr groß" denken könnten und die Mittel hätten, das auch umzusetzen.

ts/dpa-afx

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung