Gesichtserkennung per AR-Brillen  Wie China seine Bürger mittels AR-Technologie überwacht

Chinesische Polizisten mit AR-Brille in Luoyang

Chinesische Polizisten mit AR-Brille in Luoyang

Foto: REUTERS

Lange galten VR-oder sogenannte AR-Brillen vor allem als Technikspielerei oder als Gadget für Computerspieler, die sich mit Hilfe der Brillen in virtuellen Welten bewegten. Angesichts der immer ausgefeilteren Technik und der Möglichkeiten, die die smarten Geräte mit sich bringen, finden sie nun aber auch in der Industrie immer breitere Anwendung.

Auf der Suche nach potenziellen Kunden ist ein chinesisches AR-Brillen-Start-up nun in einer Branche fündig geworden, die großes Interesse an der Brille hat. Deren Nutzung in Europa allerdings bei Datenschützern enorme Kritik auslösen dürfte: Der Polizei.

So könnten die sogenannte AR-Brillen, die digitalen Zusatzinformationen in Live-Videos oder die Umgebung des Benutzers in Echtzeit integrieren, Gesichtserkennungsprogramme durchlaufen lassen und Informationen zu der jeweiligen Person einblenden, wirbt der chinesische Hersteller Xloong  freimütig auf seiner Website. Neben dem Abgleich von Fingerabdrücken sei zudem auch eine Überprüfung des Ausweises möglich.

SPIEGEL ONLINE

Technische Möglichkeiten, die für viele Deutsche einem Überwachungsalptraum gleichkämen. Doch die chinesische Regierung scheint damit weniger Probleme zu haben. Laut einem Bericht der "Nikkei Asia Review"  hält die Regierung einen einstelligen Anteil an Xloong  direct und hat über die BOE Technology Gruppe auch 50 Millionen Yuan zum Startkapital des 2015 in Peking gegründeten Unternehmens beigetragen.

Sechs Staatliche "Sicherheitsbüros", eine Art Polizeistationen, die sich um Sicherheits- und Verwaltungsbelange kümmern, sind demnach bereits mit den Brillen ausgerüstet. Unter anderem Büros in Peking, Tianjin und der von Uiguren bewohnten westlichen Provinz Xinjiang, wo diese Minderheit Beobachtern zufolge immer massiver in ihrer Freiheit eingeschränkt und verfolgt wird .

6,1 Prozent der Staatsausgaben für Sicherheits- und Überwachungstechnik

Für Xloong ist die neue Ausrichtung auf den Polizei- und Sicherheitsbereich indes ein lohnendes Geschäft. Zwar schreibt das Start-up angesichts von Brillenpreisen von umgerechnet rund 380 Euro noch immer Verluste. 

Doch die Bereitschaft der chinesischen Behörden für Sicherheits- und Überwachungstechnik Geld auszugeben ist hoch. Nach Angeben des Chinesischen Finanzministeriums, die "Nikkei Asian Review"  zitierte, entfielen auf den Bereich im vergangenen Jahr rund 6,1 Prozent aller Staatsausgaben.

Xloong scheint jedenfalls entschlossen, von dem gestiegenen Überwachungsinteresse zu profitieren. Ab jetzt sollten 80 Prozent des Fokus dem Bereich Sicherheits-Anwendungen gelten, zitierte das Medium Xloong-Gründer Shi Xiaogang.

Auch andernorts ist das Interesse an Gesichtserkennungstechnologien gestiegen - und werden diese auch genutzt. So haben in den USA gleich diverse Behörden Rekognition, eine Gesichtserkennungstechnologie von Amazon im Einsatz.

Und auch in Deutschland wird bereits seit längerem mit der Technik experimentiert . So lief bis vor kurzem am Berliner Südkreuz ein Versuch zur automatischen Gesichtserkennung durch Kameras und Computer. Seit August 2017 durchforsteten dabei mehrere Programme die Bilder von 3 der 74 Kameras an dem Umsteigebahnhof. Voraussichtlich Ende September soll nun ein zweiter Test beginnen, bei dem Computerprogramme gefilmte Situationen und Gegenstände analysieren.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.